21.06.2012
Aktuell

Innovationstag Mittelstand

Clevere Ideen auf der Wiese

3D-Mikroskop, Hybrid-Lkw, Textilbeton – rund 200 clevere Erfindungen waren beim Innovationstag des Wirtschaftsministeriums zu sehen.


"Der Mittelstand ist Motor der Wirtschaft, die Forschung ist der Treibstoff", hat hier der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Ernst Burgbacher (re.), gerade zur Eröffnung gesagt. Er kündigte Förderprogramme, leichteren Zugang zu Krediten sowie Bürokratieabbau an - und übergab den ZIM-Preis an Innovative Firmen.

Der Mittelstand tischte kräftig auf. Ein Besuch in Berlin.

Der erste Blick zeigt eine schlichte Zeltstadt, die sich über eine Grünfläche in Berliner-Pankow erstreckt. Hunderte Menschen schlängeln sich dort hindurch – ein Bratwurststand verleiht dem Geschehen ein wenig Volksfestatmosphäre. Neben Wurst, Bier und grünem Gras gibt es jedoch weit mehr zu Entdecken: eine bunte Mischung an pfiffigen Ideen, technologischen Neuerungen und Lösungen, die der deutsche Mittelstand mitgebracht hat.

Etwa 300 Firmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland waren der Einladung des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) gefolgt und präsentierten auf dem 19. Innovationstag ihre Maschinen, Modelle, Bauteile und Prototypen. Was alle Unternehmen und Forschungseinrichtungen gemeinsam haben: Sie werden vom BMWi gefördert.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Mit den Förderprogrammen "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" (ZIM) und "Förderung der Forschungsinfrastruktur" unterstützt das BMWi den Mittelstand und kleine Forschungseinrichtungen dabei, neue Innovationen zu entwickeln. Die Zahlen beeindrucken: Seit Mitte 2008 wurden vom ZIM rund 2,2 Milliarden Euro ausgeschüttet und damit etwa 17.500 Innovationsvorhaben gefördert.

Die Bandbreite der Projekte reicht von Isolierglas mit integriertem Sonnenschutz, einen so genannten Quadrokopter mit Fernsteuerung über einen elektronischen Spürhund für die Lecksuche in Flüssiggaspipelines bis hin zu einem 3D-Mikroskop, das den Stoffwechsel von Zellen sichtbar macht.
Forschung als Treibstoff des Wirtschaftsmotors

Der Mittelstandbeauftragter der Bundesregierung, Ernst Burgbacher eröffnete die eintägige Veranstaltung und erklärte, warum Innovationen eine so große ökonomische Rolle spielen: "Der Mittelstand ist Motor der Wirtschaft, und die Forschung ist der Treibstoff."

Die Bundesregierung werde den Mittelstand und junge Gründer daher weiter fördern sowie bürokratische Hürden abbauen, sagte Burgbacher. Das Bundesministerium wolle mit der neuen Kampagne "German Mittelstand" den deutschen Firmen ein weltweites Gütesiegel verleihen.

Eine Auszeichnung überreicht der Staatssekretär gleich an diesem Vormittag: den Preis der Fördermaßnahme ZIM. Besonders deutlich freut sich Zimmermannsmeister Rolf Rombach über die Sonderauszeichnung Handwerk. Seine Idee: Eine Vollholzgewindeschraube ermöglicht, ein Holzhaus komplett ohne Metall zu bauen.

Energieerntemaschinen und Textilbeton

Nach der Preisverleihung unternimmt Burgbacher einen Rundgang. Ein Bereich der Open-Air-Ausstellung ist ganz den Textilien gewidmet: von der intelligenten Lkw-Plane, die bei Vandalismus Alarm schlägt, bis hin zum Textilbeton. Das sächsische Firmennetzwerk "texton" präsentiert das Besondere dieses Baustoffs an einem Architekturmodell: Der Beton mit "textilen Strukturen" ermöglicht ungewöhnlich geschwungene Formen.
Segway als Harley: die Mobilität der Zukunft

Das stattlichste Ausstellungsstück kommt ohne Zelt aus: In voller Größe präsentiert sich ein Lkw, der mit einer Weltneuheit ausgestattet ist. Das schleswig-holsteinische Netzwerk "Easy Drive-Hybrid" hat die Sattelzugmaschine zu einem besonders effizienten Hybrid-Antrieb umgerüstet. Koordinator Ingo Buck blickt stolz beim Aufheulen der kräftigen E-Maschine. "In einer zweiten Phase soll diese Technologie rund 20 Prozent Treibstoff einsparen", sagt er.

Bildquelle: © Telekom Deutschland


Meistgelesene Artikel

Wie Unternehmen vom neuen IT-Trend profitieren können. Diese Whitepaper hilft mittelständischen Unternehmen dabei, unter der Vielzahl der am Markt angebotenen Cloud-Lösungen die für sie am besten geeignete zu finden. Es werden Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für eine Implementierung definiert und Kriterien für die Anbieter- und Lösungsauswahl von Cloud Computing aufgezeigt.

Hier geht es zum Whitepaper Download >>>

VIDEO




  • Twitter
  • Facebook
  • YouTube

Verantwortlich für den Inhalt: Telekom Deutschland GmbH
Copyright: MEDIENHAUS Verlag GmbH