28.06.2012
Interview, Outsourcing

Thomas Schulz, Singlereisen.de

Zuverlässigkeit als Messlatte

Interview mit Thomas Schulz, Gründer und Inhaber von Singlereisen.de


„Empfehlungen sind nach wie vor die beste Referenz“, betont Thomas Schulz, Gründer und Inhaber von Singlereisen.de.

ITM: Herr Schulz, kommen Unternehmen heutzutage überhaupt noch ohne eigene Website aus? Welche Rolle spielt für Sie die Unternehmenswebsite?
Thomas Schulz:
Das Reiseportal Singlereisen.de wickelt alles online ab und hat auch keinen teuren Katalog. Von daher ist eine Website für uns unabdingbar.

ITM: Nach welchen Kriterien haben Sie Ihren Internetdienstleister ausgewählt?
Schulz:
Zuverlässigkeit und Vertrauen ist für mich die Basis. Gleichwohl muss der Dienstleister über Know-how im Hosting von E-Commerce-Sites verfügen. Diese Vorraussetzungen sahen wir bei unserem Dienstleister gegeben. Darüber hinaus haben uns auch die Kostentransparenz und die in unserem Paket enthaltenen Leistungen überzeugt – und das Ganze zu einem überzeugenden und fairen Preis.

ITM: Mit welchem Aufwand war das Hosting-Projekt verbunden?
Schulz:
Unsere Internetagentur Esales Media, die selbst Hosting-Partner bei 1&1 ist, hat sich komplett um alles gekümmert. Innerhalb kürzester Zeit war das Hosting-Paket verfügbar und unser Reiseportal im Netz. Bei der Entscheidungsfindung, welches Hosting-Paket für uns das richtige ist, hat uns unsere Agentur kompetent beraten. Alles Weitere war dann nur noch ein Klacks.

ITM: Gab es dennoch Probleme zu bewältigen?
Schulz:
Uns war von Anfang an klar, dass auch große Besuchermengen problemlos zu bewältigen sein müssen. Da sich unser Angebot und unser Portal stetig weiterentwickeln, war es außerdem wichtig, dass genügend Ressourcen zur Verfügung stehen, um zukünftiges Wachstum nicht auszuschließen.

ITM: Wie gestalten sich das Abrechnungsmodell und die Vertragslaufzeit?
Schulz:
Das monatliche Abrechnungsmodell und die Vertragslaufzeit geben uns die nötige Flexibilität, falls erforderlich, schnell zu reagieren. Ein Upgrade des Paketes oder eine Umstellung auf ein größeres Paket sind so jederzeit schnell zu realisieren.

ITM: Unter welchen Umständen käme für Sie ein Providerwechsel in Frage?
Schulz:
Auch hier ist die Zuverlässigkeit des Providers für uns die Messlatte. Ist unser Portal nicht sichtbar, verlieren wir Kunden und damit Geld sowie Marktanteile.

ITM: Was würden Sie anderen Mittelständlern raten, die ihren Anbieter wechseln möchten?
Schulz:
Lassen Sie sich nicht von Nebelbomben verwirren, wie toll der Anbieter ist und welche Referenzen er hat! Ebenso sollte man immer mehrere Meinungen einholen. Es kann nicht schaden, mit Kunden des Dienstleisters zu sprechen, um deren Erfahrungen zu hören. Empfehlungen sind nach wie vor die beste Referenz.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »