23.01.2012
Outsourcing
Von: Uwe Pagel

Stadtwerke Konstanz lassen IT von Wilken betreuen

Wirtschaftliche Alternative

Die IT-Infrastruktur bleibt im eigenen Hause, die Betreuung erfolgt jedoch durch externe Spezialisten: Diesen Weg haben jetzt die Stadtwerke Konstanz für die IT-Administration des Branchenpakets Ener:gy von Wilken eingeschlagen.


Die Stadtwerke Konstanz GmbH ist eine Gesellschaft im Eigentum der Stadt Konstanz und beschäftigt rund 720 Mitarbeiter.

Die Entscheidung, künftig auf die Managed Services des Wilken-Rechenzentrums zu setzen, fiel aufgrund einer einfachen Kosten-/Nutzen-Rechnung. Denn die Stadtwerke Konstanz standen vor der Alternative, intern das notwendige Oracle-Know-how aufbauen zu müssen oder die Expertise von Experten zu nutzen. „Die letztere Option erwies sich als günstiger. Denn ganz abgesehen von den knappen personellen Ressourcen: Es reicht ja auch nicht aus, einen Mitarbeiter einmal auszubilden. Dieses Wissen muss darüber hinaus ständig aktuell gehalten werden“, begründet Joachim Antona, IT-Leiter bei den Stadtwerken Konstanz, die Entscheidung für die Auslagerung. Seit Sommer werden sämtliche IT-Prozesse rund um Ener:gy vom Ulmer Wilken-Rechenzentrum aus überwacht – von der Überwachung aller Hardwarekomponenten über die Störungsbeseitigung bis hin zum Einspielen neuer Patches oder Releases. Davon ausgenommen soll lediglich die Administration der Benutzer sein. Auch die Datensicherung erfolge weiter im Konstanzer Rechenzentrum, das Sicherungskonzept wurde entsprechend gemeinsam mit den externen Betreuern entwickelt und abgestimmt.

Die Erfahrungen, die die Stadtwerke Konstanz mit den Managed Services in den ersten beiden Monaten gemacht haben, sind nach eigenen Angaben durchweg positiv. „Das ist tatsächlich ein Rund-um-sorglos-Paket, denn wir sehen und hören nichts – es läuft einfach“, fasst Joachim Antona zusammen. Die Überwachung der zahlreichen Parameter durch die Experten habe zudem auch in anderen Bereichen positive Effekte gehabt. „Durch einen Hinweis aus Ulm konnten wir auf einem der Server rechtzeitig drohende Platzprobleme beheben, bevor es zu Störungen kommen konnte – eine Entwicklung, die sonst vielleicht nicht rechtzeitig erkannt worden wäre“, so Antona. Für ihn hat sich die Entscheidung in jedem Falle gerechnet. „Die externe Betreuung bringt niedrigere Aufwände und Kosten mit sich als der Aufbau des notwendigen Know-hows im Hause und hat sich damit als wirtschaftliche Alternative erwiesen“, so sein Fazit.

Die Stadtwerke Konstanz GmbH ist eine Gesellschaft im Eigentum der Stadt Konstanz. Das Kerngeschäft erstreckt sich neben der Energie- und Wasserversorgung auf die Beförderung von Personen im Stadtbusverkehr und auf die Fährverbindung Konstanz-Meersburg. Durch die Tochtergesellschaften Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH und Bädergesellschaft Konstanz mbH gehört das Unternehmen zu den großen Touristikanbietern in der Region. Weitere Tochtergesellschaften sind die Bodensee-Hafengesellschaft mbH (100 Prozent) sowie die Katamaran-Reederei Bodensee GmbH (50 Prozent). Das Unternehmen beschäftigt insgesamt rund 720 Mitarbeiter.

www.stadtwerke.konstanz.de
www.wilken.de

Bildquelle: Stadtwerke Konstanz


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »