Von: Julia Riediger

Jörg Diepensiefen, Deutschland-CEO, Oxanto AG

Von der grünen Wiese aus

Die Oxanto AG bietet Lösungen im Bereich Wasser und Energie an. Sie entschied sich für eine Cloud-Lösung. Deutschland-CEO Jörg Diepensiefen steht Rede und Antwort.


„Durch Nutzung der Cloud benötigen wir keine eigene Server-Infrastruktur. Somit sparen wir uns den Unterhalt der dazu erforderlichen Umgebung, wie Platz für die Server, Klimatechnik und Ersatz-Hardware", sagt Jörg Diepensiefen.

Redaktion: Herr Diepensiefen, warum haben Sie sich für Cloud Services entschieden?
Jörg Diepensiefen:
Gerade als Start-up-Unternehmen ist es wichtig, auf die Kosten zu achten. Im Vergleich zu einem eigenen Mailsystem sparen wir mit Exchange Online rund ein Drittel der Kosten. Somit war die Entscheidung aus Kostensicht schnell getroffen. Zeitgleich hat man die ideale Ausgangslage, die IT-Umgebung von der grünen Wiese aus starten zu lassen und zu planen. Man muss keine „Altlasten“ berücksichtigen und ist frei in seiner Wahl der eingesetzten Technologien.

Redaktion: Was erhoffen Sie sich von dem Einsatz der Cloud-Lösung?
Diepensiefen:
Wir gehen von einer hohen Verfügbarkeit der Lösung aus, setzen mit dem Cloud-Dienst auf aktuelle Technologien und die Handhabung ist sowohl für den Anwender als auch den Administrator einfach. Außerdem bietet Exchange Online eine hohe Skalierbarkeit, um sich schnell an die aktuelle Anwenderzahl anzupassen.  

Redaktion: Warum haben Sie sich für Exchange Online entschieden?
Diepensiefen:
Zunächst haben wir in der Vorgründungsphase das kostenlose Angebot Google Mail von September 2009 bis Februar 2010 getestet und evaluiert. Allerdings genügte der Funktionsumfang von Google Mail für Unternehmen nicht unseren Ansprüchen an die E-Mail- und Kontaktverwaltung. Das Callcenter von Oxanto Deutschland stellt etwa Anforderungen an Konnektoren und Add-ons, für die Google Mail nicht ausgelegt war. Daher haben wir uns Mitte 2010 für Microsoft Exchange Online entschieden. Ein weiterer Vorteil ist der mobile Zugriff auf die Postfächer mit unseren firmen­eigenen Smartphones. Dies war für uns ein entscheidender Punkt, da wir hauptsächlich vertrieblich und beratend tätig sind und unsere Mitarbeiter viel unterwegs sind.

Redaktion: Nutzen Sie bereits weitere Cloud-Lösungen bzw. planen Sie, Ihre komplette IT auf Cloud auszurichten? Wenn ja, warum?
Diepensiefen:
Derzeit nutzen wir als File-Server den Cloud-Service von Dropbox.com für Teams. Unsere Daten werden dort verschlüsselt abgelegt und durch die verfügbare Vorhaltung der Daten ist es möglich, versehentlich gelöschte Dateien wieder herzustellen. Zusätzlich lässt sich der Dienst über eine einfache Web-Oberfläche administrieren. Als weiterer Service wird zu einem späteren Zeitpunkt eine Cloud-basierte CRM-Lösung eingeführt.
Durch Nutzung der Cloud benötigen wir keine eigene Server-Infrastruktur. Somit sparen wir uns den Unterhalt der dazu erforderlichen Umgebung, wie Platz für die Server, Klimatechnik und Ersatz-Hardware. Hinzu kommt, dass wir nur genau für den Service zahlen, den wir auch aktuell benötigen. Die Cloud-Lösungen lassen sich durch flexible Verträge schnell an aktuelle Anforderungen anpassen. 


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »