29.08.2012
M-Commerce, Digitales Marketing
Von: Markus Linder

Smart Information Systems launcht Smartassistant

Virtuelle Kaufberatung

Smart Information Systems führt mit der Smartassistant-Plattform eine cloud-basierte Onlinekaufberatungsplattform ein und ermöglicht damit die Erstellung virtueller Kaufberater, die User bei Kaufentscheidungen wie gute Fachverkäufer beraten.


Kaufentscheidungen werden Onlinekunden nicht leicht gemacht – einer der Gründe warum rund 97 Prozent der Besucher eines Onlineshops diesen ohne einen Einkauf wieder verlassen. Kunden sind oft mit der Produktvielfalt und den Produktmerkmalen überfordert. Ein Großteil weiß mit Attributen wie „Komfortschaum“, „7-Zonen“ und „Härtegrad 3“ – hier in der Kategorie Matratzen – nur wenig anzufangen. Das Problem: Ohne Entscheidungssicherheit bleibt der Einkaufswagen leer oder ein Produkt wird bestellt und geht retour, weil es nicht den Bedürfnissen entspricht.

Die Lösung, auf die Hersteller, Preisvergleichsportale und Onlineshops seit längerem setzen, sind Smartassistant-Kaufberater. Diese virtuellen Einkaufshelfer übernehmen die Funktion eines guten Fachberaters online, indem sie die Anforderungen der User mittels einfacher Fragen wie „Schlafen Sie bevorzugt auf der Seite, auf dem Rücken oder auf dem Bauch?“ in einem bedürfnisorientierten Beratungsdialog erheben und jene Angebote reihen, die den Wünschen am besten entsprechen. Das Ergebnis soll sein: bis zu 20 Prozent Umsatzwachstum, eine um durchschnittlich 35 Prozent höhere Conversion-Rate bei den Beraternutzern und bis zu 10 Prozent weniger Retouren in den entsprechenden Kategorien (z.B. Technikartikel, Sportgeräte, DIY, Möbel, Fashion, Dienstleistungen). Außer in Webshops werden die Produktberater auch auf mobilen Endgeräten, am Point-of-Sale auf Tablet-PCs zur Unterstützung von Verkäufern oder auf Touch-Screen-Terminals für Endkunden eingesetzt.

Bisher konnten Onlineprofis nur selbst eher schlecht funktionierende filterbasierte „Produkt-Finder“ erstellen oder professionelle Onlineproduktberater Full-Service umsetzen lassen. Doch jetzt steht mit der Smartassistant-Plattform die erste cloud-basierte Onlinekaufberatungsplattform zur Verfügung. Ab 190 Euro monatlich können laut Anbieter auf einer einfach zu bedienenden Webplattform Kaufberater erstellt und betrieben werden. Damit können auch kleine und mittelgroße Shops ihre Kunden durch professionelle Beratung bei Kaufentscheidungen unterstützen und damit Umsatz und Conversion steigern, wie dies E-Commerce-Größen wie Otto, Neckermann oder Conrad bereits tun.

Die Berater werden in drei Schritten erstellt: Nach der Bereitstellung von Angebotsdaten via CSV-Export erfolgt mittels eines Web-Backends die Erstellung der Beratungsdialoge. Diese können dann mittels iFrame in den Shop integriert werden. In vielen Kategorien stehen vorgefertigte Berater zur Verfügung, die angepasst werden können. Mittels eines kostenlosen 30-Tage-Tests können sich Onlineshops und Hersteller von den Möglichkeiten der Plattform überzeugen.

www.smartassistant.info

Bildquelle: Smart Information Systems


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »