13.04.2012
Leute

Ralph Haupter wechselt Position bei Microsoft

Verantwortung in Greater China übernommen

Der bisherige Microsoft-Deutschland-Chef, Ralph Haupter (43), übernimmt als CEO die Verantwortung für Microsoft in Greater China (China, Hongkong, Taiwan) und rückt zum Corporate Vice President auf.


Ralph Haupter übernimmt als CEO die Verantwortung für Microsoft in Greater China.

Haupter gehört der deutschen Microsoft-Geschäftsleitung über fünf Jahre an und steht als Vorsitzender der Geschäftsführung seit April 2010 an der Spitze der drittgrößten Microsoft-Landesgesellschaft. Unter seiner Verantwortung ist Microsoft Deutschland profitabel gewachsen und hat sich bei Geschäfts- und Privatkunden als Marktführer für Cloud-Services etabliert. Zugleich forderte Haupter, der auch Mitglied des Präsidiums des Branchenverbands Bitkom ist, beharrlich die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung der Industrie für ihre technologischen Innovationen ein. Microsoft Deutschland hat deshalb z.B. frühzeitig datenschutzkonforme Cloud-Services für Geschäftskunden eingeführt. Als Vorsitzender des Vereins „Deutschland sicher im Netz“ (DsiN) unter Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Friedrich setzte sich Haupter mit konkreten Leistungsversprechen für mehr Sicherheit im Internet ein.

Mit Haupter wechselt auch der derzeitige Chef der britischen Microsoft-Landesgesellschaft Gordon Frazer in der Rolle als Chief Operating Officer (COO) nach China. Er wird in seiner neuen Aufgabe an Haupter berichten. In dem bevölkerungsreichsten Land und der rasant wachsenden Volkswirtschaft spielt Informationstechnik eine zentrale Rolle und unterstreicht die strategische Bedeutung, die Microsoft der Region zumisst. „Microsoft setzt auf die nächste Wachstums- und Innovationswelle in der Region. Das neue Management ist eine großartige Ergänzung zu dem starken Team vor Ort. Der Wechsel steht für unser nachhaltiges Engagement in Greater China und ist für unsere talentiertesten Leute Gelegenheit und Herausforderung zugleich“, sagt Jean-Philippe Courtois, President Microsoft International. „China steht für nahezu beispiellose Wachstumsmöglichkeiten über die verschiedensten Geschäftsfelder hinweg. Ich bin sicher, dass Ralph Haupter und Gordon Frazer die Managementqualitäten mitbringen, um diese Geschäftsmöglichkeiten auszuschöpfen.“

Über die Nachfolge von Ralph Haupter ist noch nicht entschieden. Interimistisch wird Jane Gilson, COO Microsoft Deutschland, die deutsche Niederlassung leiten. Unterstützt wird sie dabei von Thomas Schröder, in der Geschäftsführung verantwortlich für das Großkundengeschäft.

www.microsoft.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Rechnungswesen
mit Bettina Trudel, Designagentur Take2

Lizenzmanagement
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Energiemanagement im Rechenzentrum
Energieeffizienter RZ-Betrieb

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Gewinnspiel Web-Adressbuch 2015

Die neue Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland" präsentiert wichtige Internetadressen auf einen Blick. Zu über 1.000 Themenbereichen werden Top-Adressen aus dem Internet übersichtlich präsentiert. Nutzer des Buches sollen sich so zeitraubendes Herumsurfen sowie das Durcharbeiten von Trefferlisten in Suchmaschinen sparen können.

IT-MITTELSTAND verlost dreimal je ein Exemplar der neuen Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland". >> Zum Gewinnspiel

Interview mit Bettina Trudel, Vertriebsverantwortliche Retail Deutschland der Designagentur Take2

IT-MITTELSTAND sprach mit Bettina Trudel von der Designagentur Take2, über die Herausforderung, Kreativität und kaufmännisches Denken unter einen Hut zu bringen. Während das Firmennetzwerk sukzessive modernisiert wurde und heute weitgehend aus Apple-Systemen besteht, setzt Take2 im Bereich Rechnungswesen seit nunmehr 15 Jahren auf eine Microsoft-basierte Finanzlösung...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Die Verwaltung von Softwarelizenzen ist insbesondere für Mittelständler ein schwieriges Unterfangen, da sie meist nicht die nötige Expertise, Tools und Ressourcen besitzen, um im Lizenzdschungel den Überblick zu behalten. Noch komplexer wird es für mittelständische Unternehmen, wenn sie in virtualisierten Umgebungen arbeiten....mehr lesen »