25.04.2012
Interview, Cloud Computing

Wilhelm Stute, Janz Gruppe

„Verantwortung abgeben, Kontrolle behalten“

Die Internetplattform „MittelstandsCloud.de“ möchte mit Beratungsservices den Einstieg in die Cloud erleichtern. Wie Mittelständler davon profitieren könnten, erläutert Wilhelm Stute, Geschäftsführender Gesellschafter der Janz Gruppe, im Interview mit IT-MITTELSTAND.


„Es muss von Anfang an klar sein, dass man individuell auf die Bedürfnisse des mittelständischen Unternehmens eingeht“, erklärt Wilhelm Stute, Geschäftsführender Gesellschafter der Janz Gruppe.

ITM: Herr Stute, Janz IT initiierte gemeinsam mit zwei weiteren Unternehmen „MittelstandsCloud.de“. Was genau verbirgt sich dahinter?

Wilhelm Stute: Aus Anlass unserer Teilnahme an der diesjährigen Cebit haben wir uns entschlossen, die Aktivitäten und das Angebot der Janz IT und ihrer Tochtergesellschaften im Cloud Computing-Bereich unter dem Namen MittelstandsCloud.de gemeinsam auf unserem Stand zu präsentieren und eine Online-Plattform ins Leben zu rufen. Wir planen, diese Plattform zu einem Portal weiterzuentwickeln und für weitere mittelstandsorientierte Anbieter zu öffnen.

ITM: Warum wurde die Plattform ins Leben gerufen?

Stute: Wir verstehen uns als ein auf den Mittelstand spezialisiertes Service- und Consultingunternehmen. Mit der Wortwahl „MittelstandsCloud.de“ wollen wir das zum Ausdruck bringen.

ITM: Gerade im Mittelstand zögern die Unternehmen, Cloud Computing auch wirklich einzusetzen. Wo sehen Sie die Gründe dafür?

Stute: Das typische deutsche mittelständische Unternehmen möchte seine Anwendungen und seine Daten eben nicht in die Wolke verlagern. Vielmehr geht es darum, Verantwortung abzugeben und gleichzeitig ein Höchstmaß an Kontrolle zu behalten. Derzeit fehlt einigen mittelständischen Unternehmen schlicht das Vertrauen in die Cloud.

ITM: Sie verfügen laut eigener Aussage über mehrjährigen Erfahrung bei der Beratung und dem Betrieb von Cloud-Lösungen. Warum sollten Mittelständler gerade Sie als Beratungsunternehmen beim Thema Cloud Computing hinzuziehen?

Stute: Von Beginn an haben wir den Fokus auf die Anforderungen mittelständischer Unternehmen gelegt. In diesen mittelständischen Unternehmen hat auf der Ebene der Entscheider ein Wandel eingesetzt oder bereits stattgefunden. Die „PC-Generation“, die heute in den „Chefsesseln“ sitzt, geht mit IT anders um, als ihre Vorgängergeneration. Die generelle Skepsis in Bezug auf IT ist verschwunden. Der heutige Mittelständler überlegt sich sehr genau, welche Aufgaben in seiner IT von ihm selbst bzw. von seinen IT-Verantwortlichen zu erledigen sind und welche Aufgaben er an Dienstleister vergeben kann. Die Fragen „Wo liegen meine Daten wirklich?“, „Sind meine Daten sicher?“ und „Habe ich einen persönlichen Ansprechpartner, mit dem ich auf Augenhöhe kommunizieren kann?“ sind für die Entscheidung mittelständischer Unternehmer ausschlaggebend, die wir als Berater und Dienstleister beantworten können.

ITM: Welche Beratungsservices bieten Sie mittelständischen Unternehmen an?

Stute: Unsere Beratung setzt stets beim Thema Geschäftsprozesse an. Ausgehend von einer Analyse der Ist-Situation entwickeln wir in einem gemeinsamen Workshop mit dem Kunden ein Szenario, in dem das Thema „Verantwortung abgeben, Kontrolle behalten“ eine wesentliche Rolle spielt. Dabei gehen wir ergebnisoffen an das Thema heran. Es sind also durchaus Ergebnisse denkbar, die dazu führen, dass der Kunde sich nicht für die Cloud entscheidet.

ITM: Wie verläuft die Kommunikation zwischen Ihnen als Beratungsunternehmen und dem potentiellen Cloud-Anwender?

Stute: Zunächst versuchen wir dem mittelständischen Unternehmer aufzuzeigen, was sich hinter dem Begriff Cloud Computing nach unserer Ansicht verbirgt. Dabei geht es darum, die Angebote der MittelstandsCloud.de gegenüber den im Markt sehr bekannten B2C-Angeboten großer Unternehmen abzugrenzen. Dabei geht es darum, die Angst zu nehmen und eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen.
Überdies muss von Anfang an klar sein, dass man individuell auf die Bedürfnisse des mittelständischen Unternehmens eingeht und nicht alles in die Cloud holen will, was sich übrigens häufig auch nicht empfiehlt. Gemischte Modelle sind unseren Erachtens sehr zielführend.

ITM: Mit dem „Cloud-Check“ stellen Sie einen Online-Fragekatalog bereit. Welchen Nutzen hat dieser für Mittelständler?

Stute: Der „Cloud Check“ ist ein erster Einstieg in das Thema und soll den mittelständischen Unternehmer für die Cloud interessieren. Im Ergebnis zeigt der Check auf, unter welchen Aspekten das Thema Cloud Computing im einzelnen Unternehmen näher beleuchtet werden sollte. Dabei unterscheiden wir zwischen den strategischen, personellen, operativen, finanziellen und qualitativen Aspekten. Häufig ist das Ergebnis des „Cloud Checks“ ein erstes Beratungsgespräch.

ITM: Wie schätzen Sie die langfristige Marktentwicklung der Cloud für den Mittelstand ein?

Stute: Wir schätzen die Marktentwicklung aus den bereits genannten Gründen sehr optimistisch ein. Voraussetzungen für den Erfolg im Mittelstand werden mittelstandsgerechte Angebote, Zusammenarbeit auf Augenhöhe und damit das Schaffen von Vertrauen sein.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »