21.09.2012
Business-Software
Von: Hanna Greve

Dürr Dental optimiert Geschäftsprozesse mit IFS

Unterstützung bei jedem Schritt

Die Dürr Dental AG in Bietigheim-Bissingen, ein Hersteller in der Zahnmedizintechnik, ersetzt seine bestehende ERP-Software durch IFS Applications 8.


Das Unternehmen kann damit nach eigenen Angaben den Informationsfluss beschleunigen und die Geschäftsprozesse in der Dürr-Dental-Gruppe vereinheitlichen. Der Vertrag mit IFS umfasse Softwarelizenzen und Dienstleistungen und belaufe sich auf mehr als zwei Mio. Euro.

Die vom Anwender mit Hauptsitz in Bietigheim-Bissingen verwendete ERP-Suite ist mittlerweile veraltet und aufgrund zahlreicher Anpassungen war ein Standard-Upgrade nicht mehr möglich. Um die Zahl der Schnittstellen zu minimieren, Entscheidungsprozesse zu verbessern, sowohl für Kunden als auch für Lieferanten EDI einzuführen und die Prozesse im gesamten Unternehmen zu vereinheitlichen, hat sich Dürr Dental nun für den Einsatz von Applications 8 entschieden.

„Verschiedene Kriterien gaben den Ausschlag für die Lösung“, erklärt Joachim Eppinger, Finanzvorstand bei Dürr Dental in Bietigheim-Bissingen. „Die Lösung steht für eine moderne ERP-Technologie und ist gut geeignet für ein Unternehmen unserer Größe, das weltweit aktiv ist und weitere Expansionen plant. Außerdem waren wir davon beeindruckt, wie gut IFS unser Geschäft verstanden hat, und über welche Kompetenz die Berater verfügen. Ein weiterer Faktor waren Referenzbesuche und -gespräche, die wir führen konnten, um die Eignung und Fähigkeiten der Lösung zu überprüfen.“

„Der Abschluss mit Dürr Dental beweist erneut den hohen Wert und den schnellen Return on Investment, den wir den Unternehmen der industriellen Fertigung bieten können“, sagt Peter Höhne, Vice President Sales & Marketing, IFS Central Europe. „Unsere lokale Präsenz und unsere internationale Reichweite geben Unternehmen die beruhigende Gewissheit, dass sie, wenn sie sich verändern und wachsen, über eine Businesssoftware verfügen, die sie bei jedem Schritt unterstützt, unabhängig davon, wo sie jeweils arbeiten.“

Die von Dürr Dental gewählte Konfiguration der Lösung umfasst die Komponenten für Produktion, Logistik, Instandhaltung, Projektmanagement, Vertrieb und Marketing, Business Analytics, Rechnungs- und Personalwesen sowie Dokumenten- und Qualitätsmanagement.

www.duerr.de
www.ifsworld.com

Bildquelle: Andrea Kusajda/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Rechnungswesen
mit Bettina Trudel, Designagentur Take2

Lizenzmanagement
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Energiemanagement im Rechenzentrum
Energieeffizienter RZ-Betrieb

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Gewinnspiel Web-Adressbuch 2015

Die neue Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland" präsentiert wichtige Internetadressen auf einen Blick. Zu über 1.000 Themenbereichen werden Top-Adressen aus dem Internet übersichtlich präsentiert. Nutzer des Buches sollen sich so zeitraubendes Herumsurfen sowie das Durcharbeiten von Trefferlisten in Suchmaschinen sparen können.

IT-MITTELSTAND verlost dreimal je ein Exemplar der neuen Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland". >> Zum Gewinnspiel

Interview mit Bettina Trudel, Vertriebsverantwortliche Retail Deutschland der Designagentur Take2

IT-MITTELSTAND sprach mit Bettina Trudel von der Designagentur Take2, über die Herausforderung, Kreativität und kaufmännisches Denken unter einen Hut zu bringen. Während das Firmennetzwerk sukzessive modernisiert wurde und heute weitgehend aus Apple-Systemen besteht, setzt Take2 im Bereich Rechnungswesen seit nunmehr 15 Jahren auf eine Microsoft-basierte Finanzlösung...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Die Verwaltung von Softwarelizenzen ist insbesondere für Mittelständler ein schwieriges Unterfangen, da sie meist nicht die nötige Expertise, Tools und Ressourcen besitzen, um im Lizenzdschungel den Überblick zu behalten. Noch komplexer wird es für mittelständische Unternehmen, wenn sie in virtualisierten Umgebungen arbeiten....mehr lesen »