16.05.2012
Companies, Unternehmen
Von: Christina Fingerhut

Neg-Studie zu mobilen Anwendungen in KMU

Unternehmen setzen auf Mobile Business

Neg-Studie „Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011” zeigt, dass mobile Anwendungen auch aus KMU nicht mehr wegzudenken sind.


Fragentext: Wo sehen Sie sich in zwei Jahren?

Das Angebot und die Verarbeitung von Informationen stellt Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Seit 2005 dokumentiert das ECC Handel als Mitglied im Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr die Erfahrungen, die kleine und mittlere Unternehmen mit dem Einsatz von E-Business-Anwendungen machen, um Informationslücken bei den Beteiligten zu schließen. Jedes Jahr profitieren hiervon ca. 2.000 Betriebe aus Handel, Industrie, Dienstleistung und Handwerk.

Mobile Business im Fokus

Nachdem Smartphones im Privaten zwischenzeitlich etabliert sind und bei großen Unternehmen auch bereits zum alltäglich Geschäft gehören, halten iPhone, Tablet und Co. nun auch bei den KMU Einzug. Die Entwicklung zeigt, dass der Einsatz mobiler Anwendungen wie z. B. eines Barcodescanners auch für kleine und mittlere Unternehmen immer interessanter wird. Aktuell nutzen bereits rund 73 Prozent mobile Business-Anwendungen und weitere 22 Prozent planen, diese innerhalb der nächsten zwei Jahre in die Unternehmensprozesse zu integrieren. Der Hauptanwendungsbereich von mobilen Business-Anwendungen liegt derzeit im Bereich der Kundenakquisition, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Die befragten Unternehmen versprechen sich durch die Integration mobiler Business-Lösungen vor allem Zeit- und Kosteneinsparungen sowie eine erhöhte Kundenbindung.

Allerdings ist mit der Nutzung von mobilen Business-Anwendungen auch ein teilweise hoher Arbeitsaufwand verbunden. Die befragten Unternehmen sehen vor allem die Integration in bestehende Systeme als auch die Anschaffungskosten als Hürde. Als Gründe, eher auf den Einsatz mobiler Anwendungen zu verzichten, wurden vor allem nicht geeignete Geschäftsfelder als auch fehlendes Knowhow angegeben.

Online-Werbung und innovative Technologien Top-Aufsteiger

Neben dem Themenschwerpunkt Mobile Business ist auch der Einsatz von stationären E-Business-Anwendungen untersucht worden. Unter den Top-Aufsteigern befinden sich Online-Werbung und innovative Technologien wie z. B. aufeinander abgestimmte Kommunikationskanäle. Dieser Trend zeigt, dass auch KMU die Bedeutung und den Nutzen von E-Business-Lösungen erkannt haben, um zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Ergebnisse der Studie stehen zusätzlich zu der kompakten Management Summary als ausführlicher Berichtsband auf den Seiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie auf der ECC Handel-Website zur Verfügung.

www.ec-net.de

Bildquelle: Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG)


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »