28.06.2012
Interview, Outsourcing

Udo Nacke, Xcon

Unter Dach und Fach

Interview mit Udo Nacke, Geschäftsführer von Xcon, International Marketing Services


ITM: Herr Nacke, kommen Unternehmen heutzutage überhaupt noch ohne eigene Website aus? Welche Rolle spielt für Sie die Unternehmenswebsite?
Udo Nacke: Unternehmen ohne Website werden nicht mehr als ernst zu nehmende Player wahrgenommen. Interessiert sich jemand für ein Unternehmen oder seine Produkte und googelt dann vergeblich, entstehen Zweifel an der Seriosität. In den meisten Fällen wird kaum weitergeforscht.

Bei uns haben die beiden aktuellen Websites klassische Kataloge weitgehend abgelöst. Alle Angebote finden sich dort leicht; ergänzt werden sie durch Preislisten, die aber nur an gewerbliche Kunden per E-Mail oder Post geschickt werden. Traditionelle Kataloge werden vornehmlich während der Messen an Besucher verteilt.

ITM: Nach welchen Kriterien haben Sie Ihren Internetdienstleister ausgewählt?
Nacke:
Das war Zufall. Über die Jahre haben wir allerdings den Eindruck gewonnen, dort bestens beraten zu werden.

ITM: Mit welchem Aufwand war das Hosting-Projekt verbunden?
Nacke:
Dank guter Beratung und einfacher Handhabung war schon das erste Projekt (xcon.de) schnell unter Dach und Fach, beim nächsten (ursprünglich shonfelds.de, dann zafrans.de) ging es extrem einfach.

ITM: Welche Probleme gab es zu bewältigen?
Nacke:
Wir übergaben der mit der neuen Homepage beauftragten Agentur die Zugangsdaten, echte Probleme gab es dabei nicht.

ITM: Wie gestalten sich das Abrechnungsmodell und die Vertragslaufzeit?
Nacke:
Wir sind seit 15 Jahren dabei und zahlen vierteljährlich, die Laufzeit verlängert sich immer automatisch um ein Jahr. Das ist völlig in Ordnung.

ITM: Unter welchen Umständen käme für Sie ein Providerwechsel in Frage?
Nacke:
Die Kosten sind natürlich immer ein Thema. Aktuell beschäftigen wir uns mit einer dritten Reihe: Neben Xcon und Zafran's treten wir künftig als Shera Deutschland auf, unter shera-deutschland.de. Hier werden wir mehr Möglichkeiten anbieten, Infos anzufordern, Fragen zu stellen etc., das heißt, der Auftritt wird aufwändiger sein. Dabei sind wir gehalten, verschiedene Angebote einzuholen.

ITM: Was würden Sie anderen Mittelständlern raten, die ihren Anbieter wechseln möchten?
Nacke:
Wir können nur empfehlen, die Hotline verschiedener Anbieter bereits im Vorfeld ausgiebig zu testen. Bei unserem aktuellen Anbieter funktioniert das bestens; wir stoßen auf kompetente und hilfsbereite Gesprächspartner, die weiterhelfen anstatt gelangweilt weiter zu verbinden.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »