03.08.2012
Business-Software
Von: Rainer Hill

Ludwig Meister migriert auf Enventa ERP

Umwälzung beschleunigt

Der technische Großhändler Ludwig Meister mit Hauptsitz in Dachau setzt 70 Millionen Euro im Jahr um. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems für die 150 Anwender wurde die Automatisierung der Prozesse im Unternehmen weiter vorangetrieben.


Seit 1939 in Bayern aktiv: Hauptsitz der Firma Ludwig Meister in Dachau

Neben der Zentrale in Dachau, vor den Toren Münchens, betreibt der technische Großhandel Ludwig Meister GmbH & Co. KG sechs weitere Standorte im süddeutschen Raum sowie einen in Österreich. Die 12.000 aktiven Kunden können über ihren technischen Händler eine Million lieferbare Artikel beziehen. Die beiden größten Kundengruppen sind Maschinenbauunternehmen und Industriekunden, die mit Wartung und Instandhaltung langfristig betreut werden. Nachdem die Firma Ludwig Meister seit 1999 mit dem ERP-System SQL-Business von Nissen & Velten gearbeitet hatte, stand im Jahr 2011 die Migration auf den webbasierten Technologienachfolger Enventa ERP auf der Tagesordnung. Die Implementierung startete im April 2011 und wurde im Februar 2012 abgeschlossen.

Über die Neuerungen des neuen Systems berichtet Stephan Geg, IT-Leiter und Mitglied der Geschäftsführung von Ludwig Meister: „Das Reporting ist heute viel mächtiger als in der Vergangenheit. Wir nutzen viele kundenspezifische Rechnungen. Jede individuelle Rechnung bedeutete bislang einen eigenen Report. Wenn wir etwas ändern wollten, zum Beispiel einen werblichen Aufdruck unterbringen, mussten wir jedes Formular, das heißt etwa 40 verschiedene, einzeln anfassen. Das geht jetzt mit einem Standardreport schnell und einfach.“ Die Abschlusslogik sei zudem eines der nützlichsten neuen Features im Vergleich mit der Vorgängersoftware. Die Abschlusslogik soll mit Prüfroutinen unter anderem dafür sorgen, dass alle Pflichtfelder, wie beispielsweise der Versandweg für einen Auftrag, belegt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, alle Informationen zu einem Auftrag zusammenzutragen und eine Plausibilitätsprüfung durchzuführen, bevor mit dem Abschluss die internen Logistikprozesse angestoßen werden.

EDI mit Rahmenaufträgen verknüpft

Im Vorfeld des Projekts hatte das achtköpfige IT-Team von Ludwig Meister die umfassenden Möglichkeiten der Entwicklungsumgebung Framework Studio genutzt, um mehr als 100 unternehmensspezifische Anpassungen und Projekte umzusetzen. Ein Beispiel dafür ist eine Zusatzprogrammierung, welche EDI-Aufträge automatisch in einen Abruf von einem Rahmenauftrag umwandelt und entsprechend im ERP-System verbucht. Da das Unternehmen viele EDI-Aufträge von Stammkunden erhält, die sich auf Rahmenaufträge beziehen, wurde hierdurch eine Automatisierung der Geschäftsprozesse umgesetzt. Ebenfalls programmiert wurde ein vollautomatischer Mail- und Faxversand im Hintergrund, der durch das Klicken einer Checkbox im ERP-System initiiert wird. Das Ziel: die Beschleunigung von Prozessen durch die Zusammenfassung mehrerer Teilschritte.

Auch programmierte die IT-Abteilung des Unternehmens ein eigenes Modul „Lieferantensuche“, da Bestandskunden häufig auch Artikel bestellen wollen, die nicht zum Sortiment zählen. Mit dem neuen Modul können Produktkategorien einem möglichen Lieferanten zugeordnet werden. Über eine Volltextsuche finden die Sachbearbeiter im Telefonverkauf so schnell die passende Bezugsquelle.

Die ERP-Installation läuft zentral in Dachau. Die sechs übrigen deutschen Standorte sind mit Standleitungen an diese zentrale Infrastruktur angebunden. Im oberösterreichischen Steyrermühl arbeiten darüber hinaus sieben Anwender mit einer eigenen Instanz des ERP-Systems, welche das Steuerrecht der Alpenrepublik abbildet. IT-Leiter Stephan Geg zieht ein positives Fazit. Indes werde der Bau einer neuen Lagerhalle am Hauptsitz Dachau schon das nächste IT-Projekt nach sich ziehen: die Einführung des Moduls Lagerverwaltungssystem (LVS) der neuen ERP-Software.


Die Ludwig Meister GmbH & Co. KG

  • Geschäftsfeld: Technischer Handel
  • Umsatz: 70 Mio. Euro
  • Unternehmenssitz: Dachau
  • Mitarbeiter: 200

www.ludwigmeister.de

Bildquelle: Ludwig Meister


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »