24.07.2012
Private Cloud, Cloud Computing
Von: Dr. Claudia Rudisch

Agheera setzt Windows Azure ein

Transportwege beobachten und verfolgen

Für seine internationalen Geschäftskunden vereinfacht Agheera als einer der ersten Anbieter weltweit Logistikprozesse mit der Cloud. Kunden verfolgen die Transportwege ihrer Waren transparent, ortsunabhängig und in Echtzeit über die Trackingtechnik ihrer Wahl.


Ab sofort bietet der rheinländische Anbieter von Tracking Lösungen mit Windows Azure seinen Kunden zum ersten Mal die Möglichkeit, Lieferungen in LKW Aufliegern, Containern und Waggons unabhängig von Absender einfach, sicher und kosteneffizient über GPS zu verfolgen.

Indem die GPS-Daten über die Microsoft Cloud auf verschiedenen Endgeräten wie PC, Smartphone oder Tablet für den jeweiligen Kunden zur Verfügung stehen, sollen sich sensible Transporte wie Anlagegüter in Echtzeit effizient steuern und aufspüren lassen. Zusätzlich können über die neue hochskalierbare Informations- und Steuerungsplattform saisonale Spitzenlasten effizient abgefangen werden. Dabei stehen den Kunden die Informationen zu Transporten, Sendungen und komplexen Supply-Chain-Management-Prozessen zentral in der Microsoft Cloud zur Verfügung.

In der Logistik, wo das Vertrauen in einen schnellen und sicheren
Warenaustausch den wirtschaftlichen Erfolg bestimmt, setzt Agheera ab
jetzt auf die Microsoft Cloud-Technologie. Unternehmen sollen von
einem Tracking für hochwertige und sensible Güter profitieren, das jederzeit weltweit unabhängig vom Absender oder Logistiker eine lückenlose Verfolgung erlaubt. Bei Agheera hat man sich deshalb dafür entschieden, das Rechenzentrum mit dem Platform-as-a-Service-Angebot von Microsoft zu erweitern, statt lediglich in die Cloud zu migrieren. Agheera Kunden sollen so mit ihren bestehenden IT-Systemen und ihren präferierten Endgeräten auf das Tracking in der Microsoft Cloud zugreifen können. Dabei kommt die Lösung zu 100 Prozent aus der Cloud, sodass nur die tatsächlich in Anspruch genommenen Kapazitäten abgerechnet werden. Das sichert Agheera als Tochterunternehmen Deutsche Post DHL einen  technologischen Wettbewerbsvorteil. Kunden und Unternehmen sollen ihre internationalen Logistik- und Produktionsprozesse transparenter, effizienter, sicherer und auch kostengünstiger steuern und verwalten können.

Der B2B Marktplatz für Logistik-Services in der Cloud

„Die Idee, mit den gesamten Logistik-Services in die Cloud zu gehen, ist
einzigartig und doch naheliegend“, so Hassan Aftabruyan, Managing
Director der Agheera GmbH. „Unser Anliegen ist es, einen B2B-Marktplatz
für Logistik-Services zu etablieren, in dem Kunden jederzeit und von
überall unsere Services abrufen können und dann nur für die tatsächliche
Nutzung bezahlen.“ Dieses Mietmodell für Telematics-as-a-managed-Service geht aber über eine eins-zu-eins-Migration des Trackingtools aus dem Rechenzentrum in die Cloud hinaus. „Einen einfachen Umzug hätten wir auch mit Amazon Web Services oder einem anderen Public Cloud Anbieter realisieren können, aber wir haben eine Lösung gesucht, die neben Software-as-a-Service auch die nötige Interoperabilität bietet, um die verschiedene GPS-Hardware problemlos zu integrieren“, führt Aftabruyan weiter aus.

www.agheera.com
www.microsoft.com

Bildquelle: © Agheera GmbH


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Webbasiertes ERP-System
mit Markus Hirth, John GmbH

Video-überwachungstechnik
IT-Sicherheit auf dem Firmengelände

IT-Virtualisierung
Welche Virtualisierungslösungen im Mittelstand?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH.

Im Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH. Der Produzent von PVC-Bällen setzt seit langem auf ein webbasiertes ERP-System...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Moderne Videoüberwachung

Es tut sich was in Sachen Videoüberwachung auf dem Firmengelände: Neue Analysefunktionen, integrierte Sabotageerkennung und Software-Tools, die datenschutzrelevante Themen wie die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz auf technischer Ebene verhindern. Doch bevor ein System ausgewählt und Kamerastandorte bestimmt werden, muss die „Hürde“ Betriebsrat genommen werden...mehr lesen »