23.08.2012
Dokumentenmanagement, De-Mail

Targobank und Allianz erste Nutzer

Telekom startet De-Mail am 31. August

Pünktlich zur Funkausstellung in Berlin gibt die Deutsche Telekom den Startschuss für De-Mail. Ab 31. August steht der Mail-Dienst Privatkunden und Firmen zur Verfügung.


Schon vor dem Start haben sich mehr als eine Million Menschen bei den Anbietern eine De-Mail-Adresse reserviert. Fünfstellig ist bereits die Zahl der Unternehmen, die De-Mail künftig einführen wollen. Ganz vorne dabei sind die Targobank und die Allianz.

"Wir wollen über De-Mail mit unseren Kunden sicher kommunizieren und ihnen zum Beispiel Dokumente schicken, die wir aus Sicherheitsgründen bisher nur per Briefpost versenden konnten. Die einfache Mail ist dafür zu unsicher. De-Mail schließt nun diese Lücke", sagt Jürgen Lieberknecht, Vorstand Marketing & Produktmanagement der Targobank.

Dr. Alexander Vollert, Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland ergänzt: "De-Mail ist ein wichtiger neuer Kanal für eine rechtssichere elektronische Kommunikation. Die De-Mail ersetzt die bisher oft notwendige physische Unterschrift und bietet damit eine Alternative zu eigenhändig unterschriebenen Briefen und Faxen. Das spart unseren Kunden Zeit und Geld und beschleunigt unsere elektronische Bearbeitung deutlich. In De-Mail sehen wir deshalb einen weiteren wichtigen Baustein in der Digitalisierung unserer Kundenbeziehung."

Einführungsphase bis 31. Dezember 2012
Zum Start macht die Telekom den Kunden Aktionsangebote. In der Einführungsphase bis 31. Dezember 2012 versenden Privatkunden bis zu 50 De-Mails pro Monat gratis. Danach sind drei Standard-De-Mails pro Monat inklusive, ab der vierten kostet es 0,39 Euro brutto.
Mittelständische Geschäftskunden versenden sechs Monate lang 50 Standard-De-Mails pro Monat gratis, wenn Sie bis 31.12.2012 De-Mail buchen.

Auch für Großkunden gibt es in der Einführungsphase besondere Angebote. Sie können bei Vertragsabschluss in der Einführungsphase sechs Monate lang den monatlichen Grundpreis sparen. Künftig sollen Unternehmen außerdem Kombi-Angebote aus De-Mail und Papierpost nutzen. Hier druckt die Telekom die De-Mail aus und stellt sie gemeinsam mit Partnern wie TNT zu.

Das De-Mail-Gesetz sieht vor, dass sich De-Mail-Nutzer zunächst eindeutig identifizieren und registrieren, bevor sie loslegen können. Die Registrierung etwa mit dem Personalausweis erfolgt bei der Telekom in 750 Telekom Shops und in vielen Hermes Paketshops. Im Anschluss wird das persönliche De-Mail-Konto freigeschaltet.

Bei Privatpersonen lautet die De-Mail-Adresse zum Beispiel: Vorname.Nachname1@ t-online.de-mail.de. Bei Unternehmen ist der Firmenname Bestandteil der Adresse: Vorname.Nachname@ Meinefirma.de-mail.de. Postfächer für Abteilungen sollen auch möglich sein, wie etwa: Einkauf@ Meinefirma.de-mail.de.

Privat- und Geschäftskunden sollen auf ihr De-Mail-Postfach über ihren Webbrowser zugreifen können. Große Unternehmen und Verwaltungen bindet die Telekom über zentrale Eingangstore an De-Mail an.

Bildquelle: Günter Hartmann  / pixelio.de


Verwandte Artikel:
Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »