09.07.2012
Private Cloud, Cloud Computing
Von: Thomas Baumgärtner

Microsoft setzt sich mit Cloud-Datenschutz auseinander

Stellungnahme der Artikel 29-Datenschutzgruppe

Die Artikel 29-Datenschutzgruppe, ein Vertretungsorgan der 27 nationalen EU Datenschutzbehörden, veröffentlichte eine Stellungnahme zu Governance- und Compliance-Anforderungen beim Cloud Computing, die weitere Klärung für Cloud-Provider und ihre Kunden und Partner in Europa bringen soll.


Die Cloud soll Nutzen für Unternehmen aller Größen in allen Bereichen bieten. Dennoch fragen sich Unternehmen, die Cloud-Services verwenden möchten, wie sie ihr wichtigstes Kapital ­ihre Daten ­ sicher und geschützt halten können, und ob sie Governance- und Compliance-Anforderungen erfüllen können.

Microsoft ist davon überzeugt, dass die Cloud eine Chance für Unternehmen schafft, Sicherheit und Datenschutzmechanismen zu verstärken und zunehmende Compliance-Herausforderungen besser zu bewältigen.

Die Stellungnahme erkennt an:

  • EU Model Clauses sind ein robustes Werkzeug und bieten weitergehende
  • Garantien für Kunden als das Safe-Harbor-Abkommen.


Dazu Microsoft: Microsoft ist der einzige US-Cloud-Anbieter, der seinen Kunden die EU Modellklauseln bietet und damit ausreichende Garantien für die Übermittlung personenbezogener Daten zwischen den EWR und anderen Ländern bereitstellt.

Die Stellungnahme erkennt an:

  • Cloud-Anbieter dürfen  Klauseln „basierend auf ihren pragmatischen Erfahrungen" anbieten, solange diese weder den Klauseln der Kommission widersprechen noch das Schutzniveau schmälern.


Dazu Microsoft: Microsoft hat einige Erklärungen zu den Modellklauseln in seinen Kundenverträgen ergänzt, die den pragmatischen Ansatz von Cloud Compliance widerspiegeln. Microsofts Ansatz geht sogar darüber hinaus und bietet Datenverarbeitungs-Vereinbarungen an, die zusätzliche Anforderungen aus den einzelnen EU-Mitgliedstaaten erfüllten und wir freuen uns, dass die Artikel 29-Datenschutzgruppe nun bestätigt hat, dass dieser Ansatz im Sinne der EU-Datenschutz-Standards ist.

Die Stellungnahme erkennt an:

  • Rechtssicherheit ist ein wichtiger Eckpfeiler, Vertrauen in die Cloud aufzubauen. Aber dies muss mit Transparenz Hand in Hand gehen.


Dazu Microsoft: Transparenz ist das Grundprinzip der Microsoft Cloud-Strategie. Zum Beispiel ist das "Office 365 Trust Center" ein One-Stop-Shop, der erklärt, wie wir Daten unserer Kunden behandeln. Ausführliche Informationen über Datenschutz und Sicherheit von Office 365 und anderen, ähnlichen Angeboten, unterstreichen die Bedeutung der Transparenz für Microsoft.

Die Stellungnahme im Detail:
http://ec.europa.eu/justice/data-protection/article-29/documentation/opinion-recommendation/files/2012/wp196_en.pdf

www.edps.europa.eu
www.microsoft.com

Bildquelle: © Oliver Mohr/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: RZ-Infrastruktur
mit Dr. Peter Meyer und Michael van Dülmen, Weiling GmbH

Cloud-Finanzbuchhaltung
Aufholjagd vonnöten?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT

Im Titelinterview erklären Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT, warum sich der mittelständische Biogroßhändler dazu entschloss, die in die Jahre gekommenen Serverräume gegen eine modulare Lösung auszutauschen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Finanzbuchhaltung aus der Cloud

Datenskandale hin oder her – der Trend, Software in die Cloud zu verlagern, nimmt weiter zu. Hier scheint auch die Onlinebuchhaltung an Bedeutung zu gewinnen, da sie den Anwendern mehr Flexibilität und Kostentransparenz verspricht als Inhouse-Lösungen. Gleichzeitig sind entsprechende Cloud-Lösungen aber auch mit Vorsicht zu genießen...mehr lesen »