28.06.2012
Business-Software
Von: Ines Brunner

Max Trader wickelt mehr Bestellungen mit Logic-base ab

Stabiles E-Commerce-Rückgrat

In den Anfangszeiten wickelte das Onlinehandelsunternehmen Max Trader zehn Bestellungen pro Tag ab – heute sind es über 1.000. Das essentielle Businessrückgrat dafür: eine E-Commerce-Komplettlösung.


Würde unsere E-Commerce-Gesamtlösung nicht oder nur eingeschränkt funktionieren, könnten wir unseren Onlinehandel zumachen“, erklärt Richard Colman, Firmengründer und  Mitgeschäftsführer des Internetpioniers Max Trader in Deutschland, der sich auf den Internethandel mit Outdoor-Artikeln und Uhren spezialisiert hat. Wie er hinzufügt, „ist – toi, toi, toi – dieses Worst-Case-Szenario allerdings noch nie eingetreten“.

Für das Unternehmen Max Trader mit Sitz in Essen ist die permanente Verfügbarkeit der IT-Systeme nicht der einzige wichtige Pluspunkt seiner Onlinehandelslösung. Der andere Vorteil gründet auf der Tatsache, dass mit dem heutigen E-Commerce-Gesamtsystem alle notwendigen Geschäftsprozesse des Internethändlers hoch automatisiert und damit effizient abgedeckt werden. „Heute realisieren wir unser Business mit wenigen Ausnahmen ohne manuelle Tätigkeiten. Nur im Versand und in der Buchhaltung müssen wir ein wenig Hand anlegen“, sagt Webhandelsexperte Colman und betont: „Je höher der Automatisierungsgrad, desto erfolgreicher können wir unser Geschäft betreiben.“

Professionelle Onlinehandelslösung

Vor der Nutzung der E-Commerce-Komplettlösung war das anders. Eine Art Patchwork-Umgebung – bestehend aus einem Webshop, einer Finanzbuchhaltungslösung sowie einem Warenwirtschaftssystem von unterschiedlichen Herstellern – ließ den notwendigen hohen Automatisierungsgrad, den der Internethandel fordert, nicht zu. Darüber hinaus verursachte die Schnittstellenpflege hohe Aufwände. Vor allem aus diesen beiden Gründen plante das Unternehmen Max Trader, sich applikationsseitig neu auszurichten.

Letztlich entschied sich der Händler für die Onlinehandelskomplettlösung 4Sellers von Logic-base, dem Sage-Developer-Partner aus Rain am Lech, die auf der ERP-Lösung Sage Office Line basiert. Sie führt die vier Anwendungen E-Commerce, Rechnungswesen und Logistik sowie Warenwirtschaft in ein System zusammen.

Die E-Commerce-Software mit dem ERP-Kernsystem des Enterprise-Resource-Planing-Anbieters aus Frankfurt ermöglicht für den professionellen Internethandel einen Multi-Channel-Vertrieb über Marktplätze wie Ebay, Amazon oder Yatego via eigenen Webshop und deckt auch das Ladengeschäft oder den Telefonverkauf ab – samt Anbindung an verschiedene Zahlungsanbieter und Preisportale.

„Da unsere Wurzeln auch aus der IT herrühren, war unser Anspruch an eine E-Commerce-ERP-Gesamtlösung nicht gerade niedrig. Vor diesem Hintergrund hatten wir verschiedene Systeme eingehend unter die Lupe genommen. Unterm Strich zeigte sich bei unserer Evaluierung, dass sich die Sage-basierte Onlinehandelslösung von Logic-base als die ausgereifteste und aus funktionaler Sicht die umfangreichste darstellte“, konstatiert Colman.

Herausforderung: Punktgenaue Umstellung

Die Implementierung der neuen Lösung nahm etwas mehr als drei Monate in Anspruch und ähnelte einem klassischen ERP-Projekt. Herausforderung war die Systemumstellung nach der Stammdatenübernahme mit minutengetreuer Transaktionsgenauigkeit. Speziell dieser Part wurde mehrmals in der Testphase durchgespielt und funktionierte laut Unternehmen am Umstellungstag wie am Schnürchen.

Inzwischen konnten die 40 Mitarbeiter, die bei Max Trader mit der Onlinehandelskomplettlösung arbeiten, umfangreiche Erfahrungen sammeln. „Die Software bringt uns ganz klar nach vorn. Sie, beziehungsweise der hohe Automatisierungsgrad, trägt wesentlich dazu bei, dass unser Business effizient läuft und unser weiteres Wachstum zuverlässig gesichert ist. Ohne die Lösung wären wir faktisch nicht in der Lage gewesen, unseren Onlinehandel in der Art und Weise auszubauen“, erklärt Richard Colman. Heute werden 1.000 Bestellungen pro Tag ausgeführt.

Die Lösung erlaubt zum einen die Präsentation der Produkte im Web, zum anderen laufen die Aufträge der Onlinekunden vollautomatisch in das System ein und werden dort umgehend abgewickelt: von der Warenwirtschaft über die Logistik und Lagerwirtschaft inklusive Etikettendruck bis hin zum Finanz- und Rechnungswesen – Payment-Modul und Rückversendung inbegriffen. Zugleich lassen sich mit dem System auch verschiedene Einkaufs- und Bestellaktivitäten tätigen.

Einen besonderen Stellenwert innerhalb der Gesamtlösung nimmt die Business-Intelligence-Komponente ein, die Aussagen darüber erlaubt, wie ein Produkt läuft, wie viele Außenstände es gibt oder wie viele Rücksendungen anfallen – um dann steuernd einzugreifen, zum Beispiel durch zusätzliche Produkteinstellungen auf den verschiedenen Kanälen. „Für uns Onlinehändler ist es evident, dass wir Auswertungen oder Reports auf Knopfdruck herstellen, beziehungsweise in Realtime verwenden können. Damit sind wir in der Lage, schnell und zielorientiert auf Nachfrageveränderungen zu reagieren und den Verkauf zu optimieren“, betont E-Commerce-Experte Colman.

Über Max Trader:

  • Gründung: 1996
  • Unternehmenssitz: Essen
  • Produkte: Seit 2001 konzentriert sich das Unternehmen auf Online-Themen-Shops und verkauft via Internet Uhren, Schmuck sowie Outdoor- und Campingartikel – über den eigenen Webshop, über Ebay und Amazon.
  • Mitarbeiterzahl: 40

www.maxtrader.de

Bildquelle:  iStockphoto.com/Mark Strozier


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: RZ-Infrastruktur
mit Dr. Peter Meyer und Michael van Dülmen, Weiling GmbH

Cloud-Finanzbuchhaltung
Aufholjagd vonnöten?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT

Im Titelinterview erklären Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT, warum sich der mittelständische Biogroßhändler dazu entschloss, die in die Jahre gekommenen Serverräume gegen eine modulare Lösung auszutauschen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Finanzbuchhaltung aus der Cloud

Datenskandale hin oder her – der Trend, Software in die Cloud zu verlagern, nimmt weiter zu. Hier scheint auch die Onlinebuchhaltung an Bedeutung zu gewinnen, da sie den Anwendern mehr Flexibilität und Kostentransparenz verspricht als Inhouse-Lösungen. Gleichzeitig sind entsprechende Cloud-Lösungen aber auch mit Vorsicht zu genießen...mehr lesen »