30.08.2012
Infrastruktur
Von: Julius Brockmann

Spedition Stöhr spart mit CarCube von Trimble

Spritverbrauch reduzieren

Die Spedition Stöhr spart mit der Einführung des Bordcomputers „CarCube“ von Trimble Transport & Logistics bis zu zehn Prozent Diesel-Kraftstoff.


Fahrertrainer Jürgen Edel bedient den Bordcomputer CarCube.

Auf der Suche nach dem richtigen Telematikanbieter hatte man bei der Einführung vor mehr als fünf Jahren einen festen Kriterienkatalog aufgestellt. Unter anderem wollte man die Spurverfolgung über ein Track&Trace-System sicherstellen. Außerdem sollte der Fahrer entlastet werden, in dem eine integrierte Flotten-Management-Lösung mit Kommunikation, Navigation und Telemetrie in einem gesucht wurde. „Wir wollten ein Gerät für alles. Durch die Datenübermittlung in das System haben die Fahrer mehr Verbindlichkeit und die Dispo ist entlastet, weil weniger telefoniert werden muss“, beschreibt Stöhr die Vorzüge beispielsweise der direkten Auftragsübermittlung per Schnittstelle aus der Speditionssoftware.

„Der Fahrstilassistent des CarCubes hat uns die Möglichkeit gegeben, ein System zu entwickeln, mit dem wir fair und nachvollziehbar wirtschaftliches und ökologisches Fahren prämieren können“, so Erwin Stöhr, Geschäftsführer der Stöhr Spedition e.K.. Beim Logistikdienstleister aus der Nähe von Ulm werden Telemetriedaten wie Beschleunigung, Bremsverhalten oder Leerlaufzeiten genutzt, um die Fahrer zu einer effizienten Fahrweise anzuregen. Grüne Balken und 100 Prozent sind dabei das Optimum, mit gelb wird gewarnt.

Je mehr grün, je naher an 100 Prozent, desto mehr Prämien bekommen die Fahrer. Dabei ist das System so eingestellt, dass eine faire Bewertung unabhängig von Ladungen und topographischen Gegebenheiten gewährleistet wird. Fahrertrainer Jürgen Edel beschreibt die Voraussetzungen so: „Bei uns haben Fahrer von voll ausgeladenen Fahrzeugen, die sich über die Schwäbische Alb quälen, die gleiche Chance wie der Fahrer mit leichtem Gut, der nur Autobahn fahren kann. Deswegen wird es auch so gut angenommen.“ Jeder der Fahrer habe so die gleiche Chance auf eine monatliche Prämie von bis zu 100 Euro.

Nach einer dreimonatigen Testphase sparten die 120 Fahrer in der Regel mehr als einen Liter Kraftstoff. Manche Fahrer kamen sogar auf eine Einsparung von drei Liter Diesel pro 100 Kilometer. Der Geschäftsführer sieht das Prämienmodell als wichtigen Bau- stein in der Personalentwicklung: „Wir haben kein Problem, gute Fahrer zu finden und zu halten“. Stöhr gibt einen sechsstelligen Betrag als sofortige Einsparung für sein Unternehmen an, das neben klassischen Industrieguttransporten auch Mehrwertdienstleistungen für renommierte Kunden aus der Automobilindustrie, Baustoffindustrie oder Metallverarbeitung übernimmt.

www.stoehr-spedition.de
www.trimbletl.com

Bildquelle: © Tobias Patzkowsky


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Webbasiertes ERP-System
mit Markus Hirth, John GmbH

Video-überwachungstechnik
IT-Sicherheit auf dem Firmengelände

IT-Virtualisierung
Welche Virtualisierungslösungen im Mittelstand?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH.

Im Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH. Der Produzent von PVC-Bällen setzt seit langem auf ein webbasiertes ERP-System...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Moderne Videoüberwachung

Es tut sich was in Sachen Videoüberwachung auf dem Firmengelände: Neue Analysefunktionen, integrierte Sabotageerkennung und Software-Tools, die datenschutzrelevante Themen wie die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz auf technischer Ebene verhindern. Doch bevor ein System ausgewählt und Kamerastandorte bestimmt werden, muss die „Hürde“ Betriebsrat genommen werden...mehr lesen »