20.09.2011
Consulting
Von: Marcus Krebs

Kommentar von Marcus Krebs, Intermec

Sinnvoll investieren in Mobile Computing

Kommentar von Marcus Krebs, Geschäftsführer DACH bei Intermec, darüber, worauf man beim Kauf mobiler Handhelds achten sollte


Marcus Krebs ist Geschäftsführer DACH bei Intermec.

Aus der Transport- und Logistikbranche ist Mobile Computing nicht mehr wegzudenken. Doch wie finde ich das für mein Unternehmen passende Gerät? Wie wirkt sich die Robustheit von Geräten auf meine Kostenstruktur aus? Und worauf ist bei der Auswahl des richtigen Lösungsanbieters zu achten? Der effiziente Einsatz mobiler Handhelds wirft eine Menge Fragen auf, denen Entscheider vor dem Kauf eine angemessene Zeit widmen sollten.

Das Angebot an mobilen Geräten ist groß, dementsprechend schwer kann sich die Auswahl gestalten. Dabei sind die Anschaffungskosten nur ein Teilaspekt. Unabhängige Forschungsdaten belegen einen klaren Zusammenhang zwischen der Robustheit mobiler Computer und der Lebenszykluskosten oder Total Cost of Ownership (TCO). Der Anschaffungspreis, der bei einem robusten Gerät etwas höher liegt als bei einem herkömmlichen, hat in diesem Zusammenhang mit rund 30 Prozent eine relativ geringe Bedeutung. Die indirekten Kosten, die u.a. durch Ausfallzeiten entstehen, machen beinahe 50 Prozent der TCO aus. Eine eingehende Analyse der Einsatzbedingungen, die die erforderlichen Leistungsmerkmale oder Zertifizierungen festlegt, lohnt sich also.

Was bedeutet Robustheit eigentlich? Spezifikationen oder Zusicherungen der Hersteller bieten kaum eine Entscheidungshilfe. International anerkannte Zertifizierungen hingegen, die auf standardisierten, wiederholbaren Prüfverfahren basieren, sind für den Produktvergleich hilfreich – z.B. die IP-Schutzart (International Protection), eine Nomenklatur der International Electrotechnical Commission (IEC). Sie gibt Aufschluss über die Beständigkeit eines Geräts gegen Partikel und Feuchtigkeit. Die Angaben bestehen in der Regel aus den Buchstaben „IP“ gefolgt von zwei Ziffern, von denen sich die erste auf den Fremdkörper- und die zweite auf den Wasserschutz bezieht. Wird ein Gerät als MIL-STD 810G-konform bezeichnet, so steht fest, dass es nach der Norm 810G des Standardisierungssystems des US-Verteidigungsministeriums getestet und zertifiziert wurde. Dies bedeutet, dass es funktionsfähig bleibt, wenn es mit einer beliebigen Fläche, Kante oder Ecke auf eine harte, „unnachgiebige“ Oberfläche wie Stahl oder Beton aufprallt.

Ebenfalls kostenrelevant sind die Faktoren Software und Support – z.B. wie lange sind Ersatzteile und -geräte seitens des Anbieters verfügbar? Ebenfalls wichtig ist, eine effiziente Energieverwaltung des mobilen Gerätes. Funktionen, die den Akku auch bei intensiver Nutzung einen ganzen Arbeitstag im Einsatz halten, sind von Vorteil – ein kurzer Ladevorgang ist mit klaren betriebswirtschaftlichen Vorteilen verbunden. Ein leerer Akku kann für mobile Mitarbeiter gleichbedeutend mit einem verlorenen Arbeitstag sein, und Ersatzbatterien sind auf Dauer kostspielig. Auch das Management und die Steuerung der Geräte können sich zu einem kritischen Kostenfaktor entwickeln. Mobile-Device-Management-Software spart den IT-Verantwortlichen Zeit und erhöht dazu auch die Geräteverfügbarkeit. Bei Einsatzgebieten fern des Unternehmens sollte Remote-Management möglich sein. Damit ist es möglich, ein Problem zu beheben, ohne dass der Mitarbeiter in die Zentrale zurückkehren muss.

Unter den zahlreichen Faktoren, die sich auf die TCO mobiler Computer auswirken, sind Belastbarkeit und Verlässlichkeit zweifellos die wichtigsten. Die Lebensspanne eines Gerätes und seine Verfügbarkeit für das Unternehmen während dieser Zeit haben mit den größten Einfluss auf den Wertbetrag des Handhelds und den ROI. Forschungsdaten belegen, dass die Einsatzdauer eines Gerätes mit wachsender Robustheit steigt, während die TCO abnimmt. Somit amortisiert sich der höhere Anschaffungspreis für robustere Modelle durch die längere Nutzbarkeit. Unabhängige Klassifizierungssysteme bringen zudem Klarheit und Objektivität in den Auswahlprozess und unterstützen bei der Entscheidung für den am besten geeigneten Mobilcomputer für die Anforderungen der Mitarbeiter und des Unternehmens mit der günstigsten TCO-Prognose.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Rechnungswesen
mit Bettina Trudel, Designagentur Take2

Lizenzmanagement
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Energiemanagement im Rechenzentrum
Energieeffizienter RZ-Betrieb

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Gewinnspiel Web-Adressbuch 2015

Die neue Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland" präsentiert wichtige Internetadressen auf einen Blick. Zu über 1.000 Themenbereichen werden Top-Adressen aus dem Internet übersichtlich präsentiert. Nutzer des Buches sollen sich so zeitraubendes Herumsurfen sowie das Durcharbeiten von Trefferlisten in Suchmaschinen sparen können.

IT-MITTELSTAND verlost dreimal je ein Exemplar der neuen Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland". >> Zum Gewinnspiel

Interview mit Bettina Trudel, Vertriebsverantwortliche Retail Deutschland der Designagentur Take2

IT-MITTELSTAND sprach mit Bettina Trudel von der Designagentur Take2, über die Herausforderung, Kreativität und kaufmännisches Denken unter einen Hut zu bringen. Während das Firmennetzwerk sukzessive modernisiert wurde und heute weitgehend aus Apple-Systemen besteht, setzt Take2 im Bereich Rechnungswesen seit nunmehr 15 Jahren auf eine Microsoft-basierte Finanzlösung...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Die Verwaltung von Softwarelizenzen ist insbesondere für Mittelständler ein schwieriges Unterfangen, da sie meist nicht die nötige Expertise, Tools und Ressourcen besitzen, um im Lizenzdschungel den Überblick zu behalten. Noch komplexer wird es für mittelständische Unternehmen, wenn sie in virtualisierten Umgebungen arbeiten....mehr lesen »