07.03.2012
IT-Finanzierung
Von: Katarzyna Rezza Vega

Smava.de führt verbessertes Scoring ein

Scorekarte zur Prüfung von Kreditnehmern

Der Online-Kreditmarktplatz Smava.de führte im Januar ein verbessertes Scoring für Kreditnehmer ein, das in Zusammenarbeit mit der Schufa entwickelt wurde.


Die neue Scorekarte soll eine präzisere Beurteilung der Bonität von Kreditnehmern bieten und so ein effektiveres Risikomanagement auf Smava.de ermöglichen. Seit Unternehmensstart im Jahr 2007 schützt Smava.de die Interessen seiner Kreditnehmer und Anleger: Jeder, der auf der Seite einen Kredit beantragen möchte, wird hinsichtlich Identität, Bonität und Einkommen überprüft. Zur Bonitätsbewertung wurde bisher ein Standard-Score der Schufa verwendet. In einem sechsmonatigen Projekt hat Smava.de zusammen mit der deutschen Wirtschaftsauskunftei eine verbesserte Scorekarte entwickelt. Diese berücksichtigt nun auch die Daten und Erfahrungen aus fast fünf Jahren Kreditgeschäft des Online-Kreditmarktplatzes.
Kunden sollen in vielerlei Hinsicht von dem neuen Bewertungssystem profitieren: Die Scorekarte hilft Anlegern das Risiko und damit die zu erwartende Rendite eines Kredites besser einzuschätzen. Konkret ist laut Anbieter die Trennschärfe des Scores um mehr als 25 Prozent gestiegen. Dabei bleiben die Prozesse und Darstellung auf der Plattform wie gewohnt bestehen: Kunden werden weiterhin in Bonitätsklassen von A bis M eingestuft, wobei bei Smava.de weiterhin nur die Klassen A bis H zugelassen sind.
Auch für Kreditnehmer soll das Verfahren Vorteile bieten: Durch die präzisere Beurteilung ihrer Kreditwürdigkeit wird der Zinssatz optimiert. Darüber hinaus hilft die Bonitätseinschätzung den Kreditnehmern, sich besser vor Überschuldung zu schützen. Alexander Artopé, Geschäftsführer und Mitgründer von Smava.de, erklärt: „Nach fast fünf Jahren Erfahrung als Deutschlands führender Online-Kreditmarktplatz verfügen wir über ein umfassendes Know-how im Kreditgeschäft. Diese Expertise ist in das neue Bewertungssystem eingeflossen. Im Ergebnis haben wir damit eine echte Innovation geschaffen: den ersten Score speziell für einen Online-Kreditmarktplatz.“  


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »