07.05.2012
Supply Chain Management
Von: Marcus Walter

Weber Data Service mit Developer API

Schnittstelle fördert Integration

Die Logistiksoftware Disponentplus des IT-Dienstleisters Weber Data Service soll jetzt mit geringem Aufwand direkt an vor- und nachgelagerte Datensysteme und Programme angeschlossen werden können.


Mit Hilfe einer neu entwickelten so genannten Developer-API (Entwickler-Schnittstelle) sollen Kunden Disponentplus eigenständig mit weiteren Systemen koppeln und somit anwendungsübergreifende und vollautomatische IT-Prozesse realisieren können. Die Neuheit entstand in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen IGL im Rahmen eines Kundenprojekts für die Schwergutspedition Westfracht in Essen.

API steht für „Application Programming Interface“ beziehungsweise „Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung“. Eine API wird durch ein Softwaresystem zur Verfügung gestellt, um anderen Programmen die Anbindung zu erleichtern. Über eine API können verschiedene Programme ohne manuellen Eingriff ihre Daten vollautomatisch und synchron miteinander austauschen. Die neue Entwicklerschnittstelle erlaubt den direkten Zugriff auf Daten von Disponentplus.

Die Westfracht Spezialverkehre International GmbH nutzt die neue API für eine beschleunigte Abfertigung des Wareneingangs. Bei der Essener Spedition sorgt die Schnittstelle für eine Verbindung zwischen Disponentplus und einer webbasierten Software für die Datenerfassung.

Mit dem Add-on kann die Logistiksoftware kundenseitig an ein Warenwirtschafts- oder ein Telematiksystem gekoppelt werden. Die so miteinander verbundenen Lösungen kommunizieren direkt von „Maschine zu Maschine“ (M2M). Weber Data Service stellt zudem laut Unternehmen sicher, dass die kundenseitig vorgenommenen Anbindungen an Disponentplus auch nach Releasewechseln problemlos weiterfunktionieren.

Die IGL GmbH ist ein Partner der Weber Data Service IT GmbH und ein Software- und Beratungsunternehmen. Der Schwerpunkt liegt dabei im Bereich Datenintegration und Datenbanken. Neben der Umsetzung individueller Anforderungen bietet die IGL mit dem „Route Analyzer“ und der „IGL Projektsteuerung“ auch zwei Standardprodukte für die Logistikbranche an.

Weber Data Service entwickelt seit mehr als 35 Jahren Standardsoftware für Speditionen, Verlader, Transport- und Logistikunternehmen. Die meisten der mehr als 30 Mitarbeiter kommen aus dem Speditionsumfeld und kennen die Anforderungen und Problemstellungen aus eigener Erfahrung. Zu den Kunden gehören mittelständische Logistikunternehmen und Konzerne in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn und den Niederlanden.

Neben dem seit vielen Jahren eingeführten Transportmanagement-System Disponentplus und der kompakten Speditionssoftware Disponentgo bietet der mittelständische Softwarespezialist die SAP-basierte Speditionssoftware best4log-x an.

www.weberdata.de

www.westfracht.com


Bildquelle: © Karl-Heinz Liebisch/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »