31.08.2012
Business-Software
Von: Dr. Burkhard Schäfer

Versandhaus Walz optimiert Webshop mit Omikron Data Quality

Schnell gefunden ist halb gekauft

Das Versandhaus Walz trimmt die Such- und Navigationsfunktionen seiner Webshops auf schnelle und sichere Treffer, etwa durch eine fehlertolerante Artikelsuche.


Seit 2003 kommt in den Onlineshops von Walz der Fact Finder von Omikron zum Einsatz. Die Suchtechnologie sorgt in den heute knapp 30 Shops dafür, dass Kunden Artikelgruppen im Internet sogar dann unmittelbar finden, wenn sie den Suchbegriff fehlerhaft eingetippt haben, also beispielsweise „Kindewagen“ statt „Kinderwagen“ oder „Schlaanzüge“ statt „Schlafanzüge“. Damit wird die Gefahr gebannt, dass der Kunde durch ein anfängliches Frusterlebnis die Seite gleich wieder verlässt.

Ist diese Klippe umschifft, kommt es darauf an, potentielle Käufer auf dem schnellsten Wege zu den richtigen Artikeln zu leiten. Durch Eingabe von Attributen wie etwa „rot“ oder „Baumwolle“ wird die Suche zum Beispiel bei Sweatshirts automatisch auf Modelle begrenzt, die den gewählten Kriterien entsprechen. Diese Filternavigation funktioniert allerdings nur dann zufriedenstellend, wenn die Artikelstammdaten in harmonisierter und strukturierter Form hinterlegt sind. Dafür sorgt bei Walz seit gut einem Jahr der Data Quality Server, ebenfalls ein Produkt der Pforzheimer Omikron Data Quality GmbH.

Die Software filtert die meist unstrukturierten Herstellertexte zur Produktbeschreibung nach bestimmten Angaben (Länge, Größe, Material, Farbe, Eigenschaften, Hersteller usw.). Zunächst werden die Schreibweisen der Attribute vereinheitlicht und die aufbereiteten Informationen in definierten Feldern der Shopsoftware strukturiert abgelegt. Wenn ein Kunde beispielsweise ein blaues Sweatshirt sucht, greift die Suchtechnologie in der hinterlegten Tabelle die entsprechenden Informationen ab, so dass die Shoplösung zielsicher genau die definierten Artikel anzeigen kann. Die Lösung für Walz wurden gemeinsam von dem Pforzheimer Anbieter sowie der DMC GmbH entwickelt.
Für Frank Bleher, Leiter IT-E-Business bei Walz, „haben beide Werkzeuge große Bedeutung für den Verkaufserfolg.“ Jeder zweite Besucher der Walz-Onlineshops startet zumindest eine Suchanfrage, zeigen die Erfahrungswerte. „Um 25.000 Produkte auffindbar zu machen, ist es absolut notwendig, eine professionelle Suchtechnologie einzusetzen, die das schnelle Finden von Produkten unterstützt. Durch exzellente Suchergebnisse können wir unseren Kunden ein optimales Shoppingerlebnis bieten.“

Mit dem Status quo gibt sich Walz allerdings nicht zufrieden. „Wir haben großes Interesse daran, neue technologische Möglichkeiten kennenzulernen und die Prozesse damit weiter zu verbessern“, unterstreicht Bleher. Beabsichtigt ist beispielsweise, die Segmentierung und Strukturierung der Produktmerkmale noch stärker zu verfeinern. Der Plan, die aufbereiteten Artikelattribute in das hauseigene Produktinformationsmanagementsystem (PIM) zu überspielen, verspricht zusätzlichen Nutzen durch bessere Datentransparenz. Darüber hinaus soll die Suchtechnologie künftig helfen, automatische Landingpages zu generieren. „Wer bei Google beispielsweise ‚Kinderwagen blau“ eingibt, soll im Shop von Babywalz dann auch unmittelbar blaue Kinderwagen angezeigt bekommen und keine roten“, erläutert Bleher. Denn wie sagte schon Firmengründer Alfons Walz: „Nur wer anderen Nutzen bietet, wird selbst erfolgreich sein.“ Sein vor 60 Jahren formuliertes Credo gilt auch im Zeitalter des Internets uneingeschränkt. 


Die Versandhaus Walz GmbH

  • Geschäftsfeld: Spezialversandunternehmen mit den Marken Babywalz, Walzkidzz, Walzvital, Walztrends, Die Moderne Hausfrau, Viva Domo und Mirabeau. Das Sortiment umfasst ein großes Angebot rund um Babys und Kinder inklusive Spielwaren. Hinzu kommen Haushalts-, Garten- und Freizeitartikel sowie Angebote für die Best-Ager-Generation.
  • Gründung: 1952
  • Hauptsitz: Bad Waldsee
  • Mitarbeiter: rund 1.700

www.versandhaus-walz.de

Bildquelle: © Walz GmbH


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »