20.09.2012
Kommunikation
Von: Cathrin Opitz

M-net gewinnt Stadion Nürnberg als Kunden

Schlüssel zum Erfolg

Der regionale Telefon- und Internetanbieter M-net hat die Heimstätte des 1. FC Nürnberg, die Stadion Nürnberg Betriebs-GmbH, als Neukunden gewonnen.


Künftig wird das Stadion Nürnberg, welches vor allem als Spielstätte des traditionsreichen Bundesliga-Vereins 1. FC Nürnberg dient, seine gesamte festnetzbasierte Telefonie über das Telekommunikationsunternehmen M-net abwickeln. Dafür wurde ein Primär-Multiplexer (PMX) am Unternehmenssitz eingesetzt. Die geschalteten Telefonanschlüsse basieren dabei auf der ISDN-Technologie. Der Vorteil: Diese garantiert laut Anbieter eine hohe Sprachqualität sowie ein geringes Ausfallrisiko.

Als eines der größten Fußballstadien Deutschlands fasst die ehemals als Easycredit-Stadion bekannte Spielstätte knapp 50.000 Fans. Die 30 Sprachkanäle des PMX-Anschlusses von M-net unterstützen den reibungslosen Ablauf des gesamten Stadionbetriebs. Dieser umfasst vor allem die Heimspiele des 1. FC Nürnbergs in der vor kurzem gestarteten Bundesliga-Saison, andere Sportveranstaltungen, wie etwa Leichtathletikwettbewerbe sowie Großveranstaltungen wie Konzerte.

Für Fußball-Länderspiele wurde zwischen dem regionalen Telefonanbieter und der Stadion Nürnberg Betriebs-GmbH eine Sonderregelung vereinbart. M-net-Servicetechniker sind vor, während und nach dem Spiel im Stadion anwesend, um eventuell auftretende Störungen direkt und vor Ort zu beheben.

„Die lokale Nähe von M-net, die Qualität sowie der Service vor Ort hat letztendlich den Ausschlag für die Vertragsunterzeichnung gegeben“, erklärt Alfred Diesner, Sprecher der Geschäftsführung der Stadion Nürnberg Betriebs-GmbH. Richard Zebisch, Vertriebsleiter Nordbayern bei M-net fügt hinzu: „Regionalität als einer unserer Kernwerte erweist sich auch hier als Schlüssel zum Erfolg.“

www.stadion-nuernberg.de
www.m-net.de

Bildquelle: REK/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »