09.12.2011
Infrastruktur
Von: Andrea Breitwieser

Qualitätsmanagement von iqs

Reklamationsmanagement bei Alber

Der enorme Kostendruck im Gesundheitswesen hat dazu geführt, dass der Preis von Medizinprodukten immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist.


Zwar werden von den günstigen Alternativprodukten die gesetzlichen Mindestanforderungen an Qualität und Sicherheit in der Regel erfüllt. Doch die hohen Qualitätsstandards, die der Verbraucher von hiesigen Medizinprodukten bislang gewohnt war, können dabei meist nicht gehalten werden.

Die Ulrich Alber GmbH – Anbieter medizintechnischer Produkte für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte wurde 1986 als Familienbetrieb im schwäbischen Albstadt gegründet. Initialzündung war die Idee einer mobilen Treppensteighilfe für Rollstuhlfahrer, die noch im gleichen Jahr zum Patent angemeldet wurde. Inzwischen ist die Firma Alber internationaler Marktführer in der Rehabilitationstechnik und produziert elektrische Zusatzantriebe für Rollstühle, Schiebe- und Bremshilfen, Treppensteighilfen und modulare Elektrorollstühle. Das Qualitätsmanagement wird hierbei vom CAQ-System der iqs Software GmbH betrieben.  Zu dem QM-System gehören z.B. regelmäßige interne und externe Audits, QM-Werkzeuge, insbesondere aus der Automobilindustrie und der Einsatz eines CAQ-Systems. 

Der Produktionsablauf bei Alber ist gekennzeichnet durch eine geringe Fertigungstiefe. Das heißt, einzelne Teile und Baugruppen werden nicht im eigenen Unternehmen hergestellt, sondern zu 100 Prozent zugekauft, davon 60 Prozent aus Deutschland und ein weiterer Großteil aus europäischen Nachbarstaaten. Den Kunden von Alber wird ein hohes Service-Level garantiert, so werden z.B. die wichtigsten Ersatzteile binnen 24 Stunden geliefert. Komplette Komponenten werden innerhalb von 48 Stunden getauscht. 

In einem ersten Schritt wurden durch den Qualitätsmanager Christoph Hauschel verschiedene Anbieter entsprechender Software am Markt gesichtet und deren Leistungsspektrum am klaren Anforderungsprofil von Alber gemessen. Wichtig war es Hauschel vor allem, dass Verbesserungspotentiale bei Lieferanten sichtbar werden und so die Prüfungen im Wareneingang reduziert werden können. Nach gemeinsamer Erarbeitung eines detaillierten Einführungsplanes wurde das Qualitätsmanagement mit den Modulen Prüfplanung, Wareneingangs- und Warenausgangsprüfung, Reklamationsmanagement, Lieferantenbewertung,  Audit, Maßnahmenmanagement und Prüfmittelverwaltung ausgestattet. 

Besonders wichtig war die notwendige Schnittstelle zwischen dem bei Alber bestehenden ERP-System Microsoft Dynamics und den CAQ-Modulen. Bei einer anstehenden Wareneingangsprüfung wird der Prüfauftrag aufgrund der Prüfplanung automatisch generiert. Die Schnittstelle wurde, in Zusammenarbeit mit dem ERP betreuenden Systemhaus, durch iqs erstellt. Im nächsten Schritt wurden spezifische Prozessabläufe des Unternehmens im CAQ-System abgebildet. So wurde z.B. das Reklamationsmanagement um eine auf die besonderen Bedürfnisse des Unternehmens angepasste Eingabemaske erweitert. Mit dieser individualisierten Oberfläche sollen die Daten entsprechend des Arbeitsablaufs im Unternehmen schnell erfasst werden können. Während der sechsmonatigen Testphase wurden die Mitarbeiter bei Alber in Inhouse-Schulungen auf die Software trainiert.

Mit Einführung des iqs CAQ-Systems konnten die Garantiefälle im Feld aufgrund von Lieferantenfehlern um 50 Prozent reduziert werden. Ausschlaggebend hierfür war vor allem der Einsatz des Reklamationsmanagements, das die systematische Abarbeitung sämtlicher Reklamationen, intern und extern ermöglicht. Nur bei kritischen Fehlern oder Wiederholfehlern fordert Hauschel einen 8-D-Report ein. Sämtliche Vorgänge im Reklamationsmanagement werden automatisch in der Lieferantenbewertung berücksichtigt und führen damit auch zu einer deutlichen Fehlerprävention, indem die Verbesserungspotentiale der Lieferanten offengelegt werden können. Das integrierte Maßnahmenmanagement gewährleistet jetzt die Verfolgung von Terminen und Verantwortlichkeiten.
 
www.alber.de

www.iqs.de


Bildquelle: Ulrich Alber GmbH


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »