11.01.2012
Infrastruktur
Von: Janina Barz

Ortec sorgt für Gips-Transporte

Reinert Logistic mit neuer Touren-Software für Lafarge

Bei der Implementierung einer neuen Software zur Tourenplanung und Distribution hat sich die Reinert Logistic GmbH & Co. KG für den Logistik-Software-Hersteller Ortec aus Wildeshausen bei Bremen entschieden.


Das Unternehmen arbeitet mit einer standardisierten Implementierungsmethode. Den Auftrag zur Implementierung erhielt Ortec von der Reinert Logistic GmbH & Co. KG aus Schleife in Sachsen. Das Unternehmen ist ein Full-Service-Dienstleister für die Bereiche Beschaffungs- und Distributionslogistik, Baustellen- und Gefahrgut-, Kran- und Kühllogistik sowie Lager- und Umschlagleistungen mit rund 600 Mitarbeitern und 420 eigenen Fahrzeugen. Unter anderem übernimmt Reinert die komplette Disposition und anschließend die Durchführung der Transporte für die Lafarge Gruppe, einer der weltweit größten Baustoffhersteller. Lafarge forderte von Reinert Logistic die Einführung eines Optimierungsprogramms für die Planung seiner Transporte.

Ortec Transport & Distribution ist eine Planungs- und Optimierungssoftware zur Organisation und Ausführung von Transport- und Distributionsaufträgen in nahezu allen Logistikbereichen. In der Phase der Projektinitiierung wurden Ziele grob umrissen, sowie erste wesentliche Anforderungen an die Software in einem Leistungsverzeichnis aufgenommen: Der Optimierungswunsch betraf vor allem die durch Reinert gesteuerten Logistikaktivitäten der Firma Lafarge Gips. Die neue Software sollte in der Lage sein, eingehende Lafarge-Kundenaufträge bestmöglich zu Touren zu verplanen und die optimale Lieferreihenfolge abzubilden. Weiterhin galt es, die IT-Lösung in das bestehende Enterprise Resource Planning-System, JD Edwards Enterprise One, zu integrieren.

Gemäß den festgehaltenen Anforderungen wurde die Software von Ortec konfiguriert und überprüft. In der vierten Phase wurden reale Arbeitsumgebungen von Reinert Logistic simuliert und die Alltagstauglichkeit der Software getestet. Nachdem Reinert Logistic die Software-Anwendung freigegeben hat, wurden die Mitarbeiter der Abteilung Zentraldispo von Ortec umfassend geschult. Ortec TD ging schließlich in den Einsatz. Die Tourenplanung und -optimierung verläuft seitdem nach einem bestimmten Schema: Transportaufträge von Lafarge werden zunächst manuell von Reinert Logistic überprüft. Sind die Aufträge terminlich durchführbar und steht die Ware ab Werk zur Verfügung, werden sie mittels Ortec TD auf bestimmte Fahrzeugtypen verplant.

Ortec TD ermöglicht auch, mehrere Aufträge auf einer Tour zu verbuchen: Der neue, zusätzliche Auftrag wird dann mit der Tournummer des bereits geplanten Auftrages erfasst. Die Bearbeitung erfolgt automatisch. Nachdem die Tour mit Hilfe von Ortec TD geplant wurde, wird sie wieder an das ERP-System JD Edwards exportiert. Durch die Systemintegration können zum Beispiel auch Ladungen für bestehende, nicht ausgelastete Touren von J.D. Edwards erfragt werden. Diese werden an Ortec TD übermittelt und dort automatisch auf die Touren verplant. Auch nach der Einführung betreut Ortec seinen Kunden Reinert Logistic im Rahmen des „After-Go-Live-Support“. Hier gilt es, das System zu stabilisieren und Anwender im Umgang mit der Software zu unterstützen.

Zwei Monate nach der Implementierung werden laut Unternehmen bereits die ersten Vorteile der Transport- und Distributionssoftware deutlich: höhere Fahrzeugauslastungen sowie optimale Lieferreihenfolgen führen zu einer Kostensenkung, Planungsprozesse sind insgesamt transparenter. Eventuell sollen in Zukunft auch Touren für andere Kunden von Reinert Logistic mit der Logistik-Software Ortec TD optimiert werden.

www.ortec.com

www.reinert-logistic.com


Bildquelle: Reinert Logistic


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »