23.07.2012
Business-Software
Von: Angela Funck

AWO Bielefeld mit Diamant-Software

Rechnungs- und Berichtswesen vereinfacht

Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt in Bielefeld hat mit Diamant Software einen Partner für das Rechnungswesen und Controlling gefunden. Der Wohlfahrtsverband führte im April „Diamant/3 IQ“ ein und erlebt seitdem Arbeitserleichterungen.


Ausblick auf Bielefeld

Die neue Lösung stellt laut Hersteller auch beim AWO-Kreisverband Bielefeld unter Beweis, dass der Einsatz in einem Wohlfahrtsverband in kurzer Zeit Kosten- und Produktivitätsvorteile schafft. Zuvor hatten unter anderen schon die Arbeiterwohlfahrt Westliches Westfalen sowie Weser-Ems auf eine die Lösung gesetzt und ebenso gute Erfahrungen gemacht. Rolf Potschies, Vorstandsvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt Bielefeld,  berichtet nun: „Bereits die Auswertungsmöglichkeiten in der Standard-Ausführung der Software haben uns begeistert."  

In Bielefeld setze man die Software seit Mitte April produktiv ein, und schon jetzt seien die Vorteile klar sichtbar. Früher habe es bei der Übernahme von Daten aus vorgelagerten Systemen oft gehakt. Heute sei die Übernahme beispielsweise von Lohn- und Abrechnungsdaten überhaupt kein Problem mehr. Und auch die Buchungen der  Kontoauszüge seien längst nicht mehr so zeitintensiv: die neue Lösung erledige dies automatisch. "In unserer täglichen Arbeit  ist die Datenübernahme nun ein angenehmes Highlight und bedeutet einen Quantensprung im Workflow", freut sich  AWO-Vorstand Potschies.

Auch die zahlreichen Besonderheiten, die im Rechnungswesen eines Wohlfahrtsverbandes berücksichtigt werden müssen,  decke die Software wunderbar ab. Darunter fallen unter anderem:

  • Wohlfahrtsverbände verwalten viele spezielle Kostenstellen sowie Einrichtungen. Plan-Ist-Abweichungen schnell zu  erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten, ist dabei unerlässlich.
  • Projekte müssen hinsichtlich der Budgets überwacht und passende Mittelverwendungsnachweise erstellt werden.
  • Sonderposten und zweckgebundene Zuschüsse tragen ein Übriges zur besonderen Lage der Verbände beim Rechnungswesen bei.


Die funktionale Abbildung all dieser Eigenheiten sei schon Bestandteil des Standards von Diamant, sodass „die  Umstellung erstaunlich schnell und reibungslos gelaufen ist", sagt Rolf Potschies.

www.awo-bielefeld.de
www.diamant-software.de

Bildquelle: © Conny Ermler/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »