25.05.2012
Business-Software
Von: Christoph Harzer

Boll&Kirch produziert Filter mit Abas-ERP

Qualität aus Kerpen

Im Schiffs- und Motorenbau ist die Boll&Kirch Filterbau GmbH Branchenführer im Bereich Filtrationstechnologie. Seit 2002 unterstützt Steinhilber Schwehr mit Abas-ERP die Expansion. 160 Concurrent-User arbeiten seither mit der Software, die sich dynamisch an neue Anforderungen anpassen lässt und dabei upgrade-fähig bleibt.


Schloss Lörsfeld zu Kerpen

Seit dem „Go live“ des Systems hat sich viel getan: So konnten beispielsweise Durchlaufzeiten in der Produktion durch Umstellung von Werkbankmontage auf Kanbangestützte Fließfertigung um rund ein Drittel verkürzt werden, heißt es. Die Transparenz und Auskunftsfähigkeit sei genauso gestiegen wie die Messbarkeit von Leistungen.

Boll&Kirch hat einige Prozesse individuell in seinem ERP-System abgebildet, bei anderen orientiert sich das Unternehmen am Software-Standard. Der Leiter der Abteilung Kalkulation und Stammdaten bei Boll&Kirch, Axel von Wolff sagt: „Wir haben unsere Abläufe im Verkauf so in der Software abgebildet, dass sich Lieferschein und Rechnung nahezu automatisch aus dem Auftrag generieren. Unser Systemhaus hat neben ERP-Know-how auch Kompetenz in anderen IT-Bereichen, das hilft bei der ganzheitlichen Weiterentwicklung der IT-Strategie.“

Kanban erhöht Geschwindigkeit
Seit dem Echtstart der Software im Jahr 2002 hat sich beim Anwender viel getan. Helmut Schrempf, Abteilungsleitung Informationssysteme erinnert sich: „Das ERP-System ist vom ersten Tag an mitgewachsen. Es gab eine Währungsumstellung, die Umsätze sind gestiegen, wir haben ein Automatiklager angebunden, die Produktion mehrmals verändert und ein Kanban-Behältermanagement installiert.“ Von Wolff ergänzt: „Früher hatten wir Werkbankmontagen, da wurde das Material zum stehenden Filter gebracht. Jetzt haben wir eine Fließmontage nach Kanban-Logistik und Synchrofertigung – der Montageauftrag fließt dabei durch die Montagelinie mit den Warenhäusern und Kanbanbehältern. Alles ist auch in unserem ERP-System abgebildet. Alleine durch diese Maßnahme konnten wir Zeiteinsparungen von 25-40 Prozent bei der Filterherstellung generieren.“

Auch die Upgrade-Möglichkeit überzeugt den Anwender. Trotz einer
hochangepassten Software soll ein Upgrade normalerweise innerhalb von
einem Wochenende eingespielt sein. „Wir starten Freitagmittag, Samstag ist es
durch. Um das nochmal zu betonen, Upgrade bedeutet Neuerungen über den
gesamten Funktionsbereich der Software, mit allen Anpassungen die nach
dem Einspielen sofort wieder funktionieren. Wir sind immer auf dem aktuellen Stand, dann kommen wir auch nicht in die Verlegenheit, mit einem veralteten System zu arbeiten“, so Schrempf.

Und in Zukunft...
Boll&Kirch will in nächster Zeit in den Ausbau der Kanban-Fertigung investieren und Lieferanten über EDI anbinden. Helmut Schrempf: „Wir wollen wissen was, wann und wie viel geliefert wurde. In Zukunft werden wir unseren Lieferanten den Einblick auf die Plankarte ermöglichen. Die Welt dreht sich immer schneller, mit unserem ERP-System können wir reagieren.“ 

Der weltweite Branchenführer für Filtrationstechnologie im Schiff- und Motorenbau, die Boll&Kirch Filterbau GmbH produziert am Firmensitz in Kerpen Automatik-, Duplex- und Simplexfilter. Anlagenteile wie Ventile, Pumpen und Lager werden damit vor Verschmutzung und Verschlammung bewahrt. Rund 570 Mitarbeiter sind auf dem 110.000 m² großen Werksgelände beschäftigt.

www.bollfilter.de
www.abas.de

Bildquelle: © Thomas Max Müller/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »