29.06.2012
Enterprise Resource Planning
Von: Hanna Greve

IFS Applications 8 mit neuen Features für Fertigungsindustrie

Prototypenfertigung inklusive

IFS, Anbieter von ERP-Lösungen, hat die neue Version „Applications 8“ vorgestellt. Sie ist mit neuen Funktionen speziell für die Fertigungsindustrie ausgestattet und soll beispielsweise eine Unterstützung für Aftermarket-Services, Reparaturen und die Prototypenfertigung sowie einen verbesserten Sales-Konfigurator und neue Funktionen für das Shop-Floor-Reporting bieten.


Ein ehemaliger Prototyp: Der Audi Nuvolari Quattro aus dem Jahr 2003. IFS Applications bietet unter anderem Lösungen für die Automotive-Branche an.

In der Fertigungsindustrie sehen sich heute viele Hersteller mit sinkenden Margen für die von ihnen produzierten Güter konfrontiert. Alternative Einnahmemöglichkeiten wie Reparaturen und andere Aftermarket-Dienstleistungen nehmen daher an Bedeutung zu. Die neue Lösung möchte genau diesen Bedarf aufgreifen – sie ist mit dem neuen „Komponenten-MRO“ (Maintenance, Repair and Overhaul) eine Lösung speziell für Hersteller, die Service für ihre eigenen Produkte anbieten, beziehungsweise für Unternehmen, die sich als Service Provider auf Reparaturen von Fremdprodukten spezialisiert haben. Die Lösung deckt laut Anbieter den gesamten Aftermarket-Prozess ab, vom Vertragsabschluss über Annahme und Reparatur bis zu Versand und Rechnungsstellung.

Herstellung von Prototypen
Unternehmen der Fertigungsindustrie müssen sich heute außerdem mit schnellen Veränderungen in der Nachfrage auseinandersetzen. Wenn es darum geht, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden, die Qualität zu sichern und die Produkteinführungszeit zu minimieren, ist die Herstellung von Prototypen von großer Bedeutung. „Applications 8“ verfügt über die neue Komponente „Prototypenfertigung", mit der Unternehmen kleine Serien von Prototypen herstellen können, ohne die normale Produktion zu beeinträchtigen, heißt es. Diese Funktionalität soll auch Unternehmen unterstützen, die bestehende Produkte neu gestalten oder neue Produktionstechnologien testen wollen.

Ein weiterer Trend in der Fertigungsindustrie ist die wachsende Nachfrage nach individuell konfigurierten Produkten. Um Hersteller hier zu unterstützen, verfügt die neue Lösung über einen verbesserten Sales Configurator. Das Tool soll leicht zu verstehen und anzuwenden sein, so dass Aufträge oder Angebote auch ohne Hinzuziehung von Ingenieuren bearbeitet werden können.

Reporting-Kontrolle
Neben der Unterstützung der Produktion benötigen Unternehmen auch eine anwenderfreundliche und effiziente Reporting-Komponente. Das verbesserte Shop-Floor-Reporting soll einfach zu erlernen und zu verwenden sein. Das Tool kann individuell an alle Mitarbeiteranforderungen und Situationen angepasst werden. Für einen hohen Anwenderkomfort sorgt das neue Shop-Floor-Worker-Cockpit, das digitale Shop-Aufträge ermöglicht und ohne Papierausdrucke auskommt.

www.ifsworld.com

Bildquelle: © Audi AG/Pressefotos 2003


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »