22.05.2012
Business-Software
Von: Matthias Kasper

MPS erweitert Einsatz der Forcam-Technologie

Präzise steuern

Der Hersteller für Präzisionssysteme, die MPS Micro Precision Systems AG in der Schweiz, hat der Forcam GmbH den Zuschlag erteilt, weitere Bereiche der Produktion zu steuern.


MPS ist unter anderem ein Hersteller von mikrotechnologischen Präzisionssystemen für Luxusuhren.

Mehr als 80 Maschinen werden bei MPS mittlerweile mit Factory Framework, der Anbieterlösung für Produktivitätsmanagement, gesteuert. Mit dem Modul „Fertigungsleitstand" sollen Mitarbeiter die Fertigung in Echtzeit steuern und feinjustieren können. Die neue Lösung ergänzt die Standardsoftware auf der Planungsebene (Top-Floor) durch web-basierte Leistungsdaten von Maschinen und Anlagen in Echtzeit direkt aus der Fabrik (Shop-Floor), heißt es. Unternehmen sollen so Fehler und Verschwendung in der Produktion minimieren, sowie die Anlagennutzung und ihre Zielplanung verbessern.

MPS ist einer der weltweit führenden Hersteller von mikrotechnologischen Präzisionssystemen für die Branchen Luxusuhren, Medizinimplantate, Industrie und Sicherheit.

www.mpsag.com
www.forcam.de

Bildquelle: © Harry Hautumm/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »