30.05.2012
Kommunikation
Von: Peter Kopfmann

Online-Portal Lieferheld faxt über Retarus

Pizza per Fax

Die Berliner Lieferheld GmbH bündelt auf ihrer Online-Plattform Angebote von über 6.000 Restaurant- und Imbiss-Lieferservices in mehr als 1.000 deutschen Städten. Jede Woche werden mehrere Tausend Bestellungen an die Lieferdienste vor Ort vermittelt. Um diesen Service schnell und transaktionssicher zu gestalten, nutzt der Anwender Faxolution for Applications von Retarus.


Wohl jeder deutsche Haushalt lässt sich von Zeit zu Zeit mal von einem Sushi-Taxi, einem Pizzaservice oder anderen Restaurant-Lieferdiensten bedienen: Das ist bequem, geht schnell und bietet eine willkommene Abwechslung zur eigenen Kochkunst. Dennoch gibt es auch hier Verbesserungsbedarf, denn viele Haushalte wissen nicht, welche Auswahl in ihrer unmittelbaren Umgebung vorhanden ist. Nicht selten scheitert eine Bestellung auch daran, dass die meisten Lieferdienste auf Barzahlung bestehen. Wer dagegen im recherchiert, erhält sofort einen umfassenden Überblick über die kulinarische Auswahl in seiner Nähe und kann die Bestellung bargeldlos per Kreditkarte, PayPal oder Überweisung abwickeln.

Um den Bestellprozess für alle Beteiligten rasch und unkompliziert zu gestalten, ist eine komplexe IT-Infrastruktur erforderlich. Mehr als 6.000 Restaurants mit Lieferservice in über 1.000 deutschen Städten und Gemeinden sind in der Datenbank der Lieferheld GmbH erfasst. Gibt ein Kunde im Online-Portal von Lieferheld seine Adresse oder Postleitzahl ein, erhält er einen Überblick über die Angebote aller angeschlossenen Restaurants der Umgebung. Hat der Kunde seine Wahl getroffen und eine Bestellung ausgelöst, wird diese automatisch an die Retarus-Rechenzentren weitergeleitet. Dort wird über den Managed Fax Service Faxolution for Applications unmittelbar ein Telefax mit allen relevanten Bestellinformationen an den entsprechenden Lieferservice gesendet. Nach erfolgreicher Übermittlung der Fax-Bestellung, erfolgt eine automatisierte Rückmeldung in das CRM-System von Lieferheld, das seinerseits dem Kunden eine Bestätigung seiner Bestellung per Mail oder SMS übermittelt.

Ein weiteres Anwendungsszenario


„Die Fax-Lösung zeigt abermals, dass es auch in Zeiten von E-Mail und SMS eine Vielzahl von Anwendungen für Fax-Kommunikation gibt“, urteilt Retarus Geschäftsführer Martin Hager. Im hektischen Restaurantbetrieb ist es ausgesprochen unpraktisch, mit einem Computer zu hantieren: Eine Bestellung per Telefax kann dagegen auch mit feuchten oder fettigen Händen angenommen und verarbeitet werden.“

Durch den Einsatz der neuen Lösung konnte die Zustellrate nachhaltig erhöht werden, was unmittelbar dazu führte, dass der Durchsatz an Bestellungen gesteigert wurde, heißt es. Heute sollen die Retarus Rechenzentren monatlich mehrere Zehntausend Bestellungen für die Lieferheld GmbH ausführen können. Gleichzeitig sollen mögliche Übertragungsfehler schneller identifiziert und damit unmittelbar durch einen Nachversand korrigiert werden können.

www.lieferheld.de
www.retarus.com

Bildquelle: © ilker/sxc.hu


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »