24.08.2012
Infrastruktur
Von: Rebecca Schmortte

Großhändler Nordic modernisiert das Lagerverwaltungssystem

Pick by Voice im Getränkelager

Um auch künftig auf alle Kundenbedürfnisse vorbereitet zu sein, entschied sich der Getränkegroßhändler Nordic für ein neues Lagerverwaltungssystem. Zum Einsatz kommt die Software LFS von Ehrhardt + Partner, die direkt an das SAP-System angebunden wird. Die Implementierung soll im Herbst abgeschlossen sein.


Auch die Hamburger Göttsche Getränke GmbH, einer der größten Getränkefachgroßhändler im Bereich Gastronomie, gehört zum Joint-Venture Nordic

„Pick by Voice“ erleichtert das Hantieren mit schweren Getränkekisten oder einzelnen Flaschen

Von Kaffee, Tee, Säften und Schorlen bis hin zu Bieren, Spirituosen und Champagner: Die Nordic Getränke GmbH zählt mit ihrem breiten Sortiment zu den größten Getränkedienstleistern für Gastronomie und Handel in Deutschland. Zu dem im Oktober 2009 begründeten Joint Venture der Carlsberg-Brauerei und der Holding Nordmann GFGH mit Standorten gehört auch die Hamburger Göttsche Getränke GmbH, einer der größten Getränkefachgroßhändler im Bereich Gastronomie. Dort lagern auf 7.860 m2 rund 3.500 unterschiedliche Artikel in Blocklägern sowie Paletten- und Fachbodenregalen.

Um auch künftig auf alle Kundenbedürfnisse vorbereitet zu sein, entschied sich Nordic für die Implementierung eines neuen Lagerverwaltungssystems. Überzeugt wurde das Unternehmen vom Lagerführungssystem LFS von Ehrhardt + Partner, das direkt an das SAP-System angebunden wird. Durch die integrierte Kommissioniertechnik Pick-by-Voice und das ebenfalls eingesetzte Transportleitsystem TLS von E+P, optimiert Nordic die gesamte Auftragsdurchführung.

TLS ermöglicht einen wegeoptimierten Staplereinsatz. Durch die neue, Pick-by-Voice-gestützte Kommissionierung beschleunigt Nordic darüber hinaus die gesamte Auftragsdurchführung und reduziert die Fehlerquote beim Kommissionieren spürbar. Das ist wichtig, denn je nach Saison und Wetter steigt oder sinkt die Nachfrage, so dass Auftrags- und Pickzahlen sowie die Wareneingänge pro Tag stark variieren. „Im Sommer kommen wir in Spitzenzeiten auf bis zu 25.000 Picks pro Tag“, erklärt Andrea Ripke, Projektleiterin der Nordic Getränke GmbH. „Abhängig von den Jahreszeiten verändert sich die Nachfrage und entsprechend variieren auch die Pickzahlen. Höchste Flexibilität in der Lagerverwaltung ist für uns deshalb enorm wichtig.“

Ein entscheidender Vorteil der Pick-by-Voice-Technologie besteht im Getränkelager darin, dass die Mitarbeiter beide Hände frei haben und sich somit voll und ganz auf das Kommissionieren der Waren, konzentrieren können. Denn gerade beim Hantieren mit schweren Getränkekisten oder einzelnen Flaschen führt das zu einer deutlich schnelleren Abwicklung der Aufträge.

Die Inbetriebnahme des Lagerführungssystems LFS erfolgt in mehreren Teilabschnitten während des laufenden Lagerbetriebs. Zunächst wird der Wareneingang angeschlossen, im folgenden Schritt dann die Kommissionierung mit Pick-by-Voice. Abschließend erfolgt im Herbst dieses Jahres die Umstellung des Warenausgangs und der Nachschubsteuerung auf LFS.

www.ehrhardt-partner.com

www.goettsche.de

Bildquelle: Ehrhardt + Partner GmbH


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »