17.08.2012
Business-Software
Von: Jessica Müller

Homecare-Dienstleister entscheidet sich für Branchenlösung

PharmaCare setzt auf Kumavision

Der Homecare-Dienstleister PharmaCare GmbH mit Sitz in Oberhaching bei München führt die integrierte Branchensoftware „Kumavision med" ein.


Der Anwender verspricht sich von der auf Microsoft Dynamics NAV basierenden ERP-Lösung eine unternehmensweite Optimierung der Prozesse, um das Wachstum sicher zu bewältigen. PharmaCare beauftragte den Anbieter zudem mit der Einführung eines Dokumenten-Management-Systems (DMS).

PharmaCare war auf der Suche nach einer neuen Branchensoftware und wurde nach Vergleich und Prüfung von über 20 am Markt angebotenen Systemen bei der Kumavision fündig: „Wir haben uns für „med“ entschieden, weil diese Branchensoftware als integrierte Lösung zum einen alle Unternehmensbereiche miteinander vernetzt, zum anderen auch durch bereichsübergreifende Workflows und Automatismen Effizienzgewinne ermöglicht“, erklärt Klaus Rösger, Leiter des operativen Geschäfts bei PharmaCare.

Als Homecare-Dienstleister soll PharmaCare etwa von dem integrierten Dauerverordnungsmanager, der auslaufende Verordnungen automatisch erkennt und Erinnerungen an die betroffenen Patienten generiert, profitieren. Da der Sachbearbeiter den Vorgang nur noch überwachen muss, soll ein einziger Mitarbeiter in der Lage sein, mehrere Tausend Dauerverordnungen und ihre Verlängerungen zu managen. Ein weiterer Entscheidungsgrund waren die praxiserprobten Funktionalitäten beim  Lieferplanmanagement in der Branchensoftware, heißt es. Aber auch im Bereich Lager und Logistik sieht der Potential, um durch schnellere Durchlaufzeiten und kürzere Lieferfristen die anerkannte Patientenzufriedenheit weiter zu stärken.

Effiziente Rezeptbearbeitung

Auch vom Rezeptmanager mit automatischer Schrifterkennung verspricht sich der Oberhachinger Homecare-Dienstleister Entlastung. Die eingescannten Rezepte stehen unternehmensweit digital zur Verfügung und werden direkt in den Arbeitsvorrat einzelner Mitarbeiter eingeschleust. Die zentrale Überwachung noch nicht bearbeiteter Fälle und die Sicherstellung einer ausgewogenen Lastverteilung auf die Mitarbeiter sollen damit einfach möglich sein. Die Verordnungen werden im DMS revisionssicher archiviert und automatisch beispielsweise bei Kostenvoranschlägen oder zur Abrechnung in den Geschäftsprozess eingesteuert.

www.pharmacare.de
www.kumavision.com

Bildquelle : © Michael Horn/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »