03.07.2012
Unified Communications, Unified Communications
Von: Michael Langbehn

Ferrari Electronic ermöglicht Anbindung an Lync

Panasonic kooperiert bei VoIP-Telefonie

Um vor allem mittelständischen Kunden einen Umstieg auf Microsoft Lync zu erleichtern, kooperiert Panasonic mit dem Berliner Spezialisten für Unified Communications (UC), der Ferrari Electronic AG.


Firmen, die heute SIP-Terminals wie das Panasonic SIP-Desk Phone KX-UT248 einsetzen, die Möglichkeit haben, sollen mit geringen Investitionen auf Microsoft Lync umzustellen können.

Im Rahmen dieser Partnerschaft steuert das Unternehmen Soft- und Hardware-Komponenten bei, die laut Panasonic zwischen den SIP-Terminals von und Microsoft Lync so vermitteln, dass Anwender die volle Funktionalität von Lync nutzen können.

Demnach sollen Firmen, die heute SIP-Terminals von Panasonic einsetzen, die Möglichkeit haben, mit geringen Investitionen auf Lync umzustellen. Für Stephan Leschke, Vorstand von Ferrari Electronic, ist die Kooperation „eine Chance für all die Firmen, die ihre Panasonic-Endgeräte bei einer Lync-Migration behalten und nicht auf den gewohnten Komfort verzichten möchten.“ Das Berliner Unternehmen steuert im Rahmen dieser Kooperation zwei Produkte aus seinem Lösungsportfolio für Unified Communications bei: die Softwarekomponente OfficeMaster SIP2Lync, die als Middleware zwischen dem Lync Server und den Telefonie-Endgeräten vermittelt, sowie die Hardware OfficeMaster Gate, die als Mediagateway die traditionelle Telefonie-Welt (ISDN) mit der IP-basierten Microsoft-Plattform verbindet und Unified-Messaging-Dienste erschließt.

Komplettlösung für gemischte Infrastrukturen

OfficeMaster SIP2Lync soll dafür sorgen, dass aus Sicht aller Teilnehmer egal ist, ob der Mitarbeiter ein mobiles DECT-Telefon hat, mit dem er im Firmengebäude unterwegs ist, oder ob er ein ISDN-Tischtelefon hat, oder mit Headset an seinem PC sitzt – er soll an jedem Endgerät unter seiner Durchwahl erreichbar sein und der Präsenzstatus firmenweit für alle Mitarbeiter sichtbar vermittelt werden.

www.panasonic.de
www.ferrari-electronic.de
www.microsoft.com

Bildquelle: © Panasonic, Microsoft, Retusche MEDIENHAUS


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Webbasiertes ERP-System
mit Markus Hirth, John GmbH

Videoüberwachungstechnik
IT-Sicherheit auf dem Firmengelände

IT-Virtualisierung
Welche Virtualisierungslösungen im Mittelstand?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH.

Im Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH. Das Freilassinger Unternehmen, Produzent von PVC-Bällen, setzt seit langem auf ein webbasiertes ERP-System. So nutzt der Mittelständler bereits seit 2003 die ERP-Lösung und ist damit laut Makus Hirth sehr zufrieden, weshalb man sich in den letzten Jahren mit ERP-Software-Lösungen von anderen Anbietern nicht mehr auseinandergesetzt hat...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Moderne Videoüberwachung

Es tut sich was in Sachen Videoüberwachung auf dem eigenen Firmengelände: Neue Analysefunktionen, integrierte Sabotageerkennung und Software-Tools, die datenschutzrelevante Themen wie die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz auf technischer Ebene verhindern. Doch bevor ein entsprechendes System ausgewählt und potentielle Kamerastandorte bestimmt werden, muss zuerst die „Hürde“ Betriebsrat genommen werden...mehr lesen »