19.08.2012
IT-Dienstleistung
Von: Silvia Mattei

Aktuelle Sourcing-Studie von ISG

Outsourcing-Tendenz im Mittelstand

Die Information Services Group (ISG) veröffentlichte eine Erhebung, die aufzeigt, dass Outsourcing zunehmen von mittelständischen Unternehmen nachgefragt wird. Dies bringt sowohl für die Kunden als auch die Service-Provider viele neue Herausforderungen und Chancen mit sich.


„Unternehmen, die auf den Sourcing-Zug aufspringen, sind sich über ihre Wissenslücken in Bezug auf die Festlegung von Zielen und die Auswahlkriterien für den Dienstleister oftmals nicht im Klaren“, so Alexander Müller-Herbst von ISG.

„Unternehmen, die auf den Sourcing-Zug aufspringen, sind sich über ihre Wissenslücken in Bezug auf die Festlegung von Zielen, die Auswahlkriterien für den Dienstleister oder auch das Managen der Outsourcing-Beziehung nicht im Klaren“, erklärt Alexander Müller-Herbst, Partner & Managing Director bei ISG. „Dieser Mangel an Erfahrungen stellt ein Risiko dar. Andererseits können Outsourcing-Einstiegskunden von den Lektionen profitieren, die andere Unternehmen bereits lernen mussten, und damit viele potentielle Fehler vermeiden.“

In den globalen Großunternehmen sind laut Erhebungen von ISG Research Sourcing-Maßnahmen bereits tief verankert: Mehr als zwei Drittel der 500 Spitzenunternehmen der Forbes Global 2000 trafen bereits vor 2008 erste Outsourcing-Entscheidungen. Lediglich elf Prozent der übrigen Unternehmen in der Forbes-Liste haben zwischen 2008 und 2011 bereits Outsourcing-Verträge abgeschlossen. 

„Aufgrund unserer Gespräche mit den Entscheidungsträgern in Unternehmen gehen wir davon aus, dass innerhalb der nächsten zwölf bis 18 Monate eine hohe Anzahl mittelständischer Unternehmen erstmals auf dem Sourcing-Markt in Erscheinung treten wird“, folgert Müller-Herbst. „Um erfolgreich zu sein, werden sich diese Kunden Kenntnisse über Verhandlungstechniken und Marktkonditionen aneignen müssen. Besonderes Gewicht hat die Fähigkeit, Angebote im Kontext der Wettbewerbsdynamik dieser Branche zu beurteilen.“

Die Studie zeigt zudem, dass sich die Outsourcing-Verträge, die zwischen 2008 und 2011 von Global-2000-Unternehmen vergeben wurden, auf über 400 unterschiedliche  Serviceanbieter verteilen – ein klares Indiz dafür, dass die Zeiten, in denen einige wenige (große) Anbieter den Outsourcing-Markt beherrschten, vorbei sind. „Die wachsende Zahl von Anbietern reflektiert einen hohen Grad an Marktkomplexität“, erklärt Müller-Herbst. „Mittlerweile benötigen Unternehmenskunden faktengestützte Analysen, um das breite Spektrum an Provider-Strategien sowie die vielfältigen damit verbundenen Möglichkeiten und Optionen zu verstehen und effektiv zu managen.“

Vor diesem Hintergrund bietet ISG bietet AccessISG einen Rechercheservice, der sich speziell an mittelständische Unternehmen richten soll. Mit diesem Abo-Service möchte man die Unternehmen dabei unterstützen, effektive Sourcing-Entscheidungen zu treffen. Basierend auf dem Marktforschungspotential des Anbieters integriert der Service Daten und Marktinformationen aus dem TPI-Index, Daten aus der Contract Knowledge Base, Ergebnisse aus dem Compass Benchmarking sowie der Sourcing Prevalence Database. Der Rechercheservice soll mittelständischen Unternehmen die Risikobewertung, die Einschätzung eines Outsourcing-Angebots im Wettbewerb sowie die Nutzenanalyse von cloud-basierten Services ermöglichen.

Weitere Informationen:


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Webbasiertes ERP-System
mit Markus Hirth, John GmbH

Video-überwachungstechnik
IT-Sicherheit auf dem Firmengelände

IT-Virtualisierung
Welche Virtualisierungslösungen im Mittelstand?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH.

Im Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH. Der Produzent von PVC-Bällen setzt seit langem auf ein webbasiertes ERP-System...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Moderne Videoüberwachung

Es tut sich was in Sachen Videoüberwachung auf dem Firmengelände: Neue Analysefunktionen, integrierte Sabotageerkennung und Software-Tools, die datenschutzrelevante Themen wie die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz auf technischer Ebene verhindern. Doch bevor ein System ausgewählt und Kamerastandorte bestimmt werden, muss die „Hürde“ Betriebsrat genommen werden...mehr lesen »