12.04.2012
Supply Chain Management
Von: Andrea Krug

AEB vermittelt Hintergrundwissen

Optimierungen im Frachtmanagement

Ein optimiertes Transportmanagement soll die Frachtkosten um bis zu 35 Prozent senken können. In einer neuen Whitepaper-Serie betrachtet der Softwareanbeiter AEB dabei vor allem die administrativen Prozesse des Transportmanagements.


Die erste Veröffentlichung der Serie trägt den Titel „Drei Wege zur effizienten Frachtrechnungskontrolle“ und will erläutern, wie Unternehmen ihre Frachtrechnungskontrolle am besten organisieren. Generell gebe es für die Frachtrechnungskontrolle drei Möglichkeiten: manuell (also mit Hilfe von Spreadsheets), Outsourcing des Prüfprozesses oder Automatisierung durch Softwareeinsatz. Jede Variante hat laut Anbieter ihre speziellen Vor- und Nachteile, und nicht jede ist für jedes Unternehmen sinnvoll.
 
Doch egal wofür sich eine Firma entscheidet, wichtig seien standardisierte Abläufe und definierte Regeln bei der Frachtrechnungskontrolle, die zu deutlichen Einsparungen und effizienteren Prozessen in der gesamten Supply Chain führen sollen. In einer Studie der Aberdeen Group rechneten Industrie- und Handelsunternehmen damit, durch entsprechende Maßnahmen bis zu 8,8 Prozent ihrer Frachtausgaben einsparen zu können. Wie die Projekterfahrung zeigt, sind in der Praxis aber auch Einsparungen bis zu 35 Prozent realistisch.
 
Weitere geplante Veröffentlichungen werden unter anderem auf die folgenden Themen eingehen:
– Operative Maßnahmen mit schneller Wirkung: Frachtmanagement optimieren durch intelligente Frachtkostenberechnung und Carrier-Integration
– Ausschreibungen, Vertragsverhandlungen und Simulationen: Wie Sie langfristig erfolgreich mit Ihren Transportdienstleistern zusammenarbeiten
– Frachtkostenrückverteilung: Automatisierte Zuordnung von Kosten auf Controlling-Konten, Kostenstellen, Abteilungen und Produkten.  
www.aeb.de/fracht

Bildquelle: Athewma/Stockxchng


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »