21.03.2012
Business-Software
Von: Ingo Steinhaus

Büro-Software

Office 15: Metro mit Touch

Neues Windows, neues Office. Bei den zahlreichen Änderungen an Oberfläche und Bedienung war es nur eine Frage der Zeit, bis auch das Office-Paket renoviert wurde.


Office mit Touch

Schon seit Wochen rumort es in der Gerüchteküche: Office 15 wird wohl mehr oder weniger gleichzeitig mit Windows 8 auf den Markt kommen. Das Besondere an der neuen Office-Version ist die Anpassung an Tablets. Es ist sicher eine spannende Sache, ein derartiges Software-Monster an eine kleine und schlanke Hardware-Plattform anzupassen.

Bereit seit einiger Zeit kursieren Screenshots, die eine noch nicht offiziell bekannt gemachte "Technical Preview" zeigen. Sie läuft nach den bisher bekannten Fakten ausschließlich auf der altbekannten x86-Plattform, nutzt aber schon die neue Metro-Oberfläche. Dabei handelt es sich nur um einen frühen Zwischenstand der Entwicklung. Vermutlich wird es bis zu einer "Consumer Preview" noch viele Änderungen geben - das war bei Windows 8 ebenso.

Doch aus den Einschätzungen und Mutmaßungen lassen sich einige Neuerungen in Office 15 ableiten. Wegen des inoffiziellen Status der Vorabversion sind allerdings Spekulationen über neue Funktionen in den einzelnen Programmen des Office-Pakets verfrüht. Deshalb soll hier der Blick nur auf einige Basismerkmale der neuen Version gerichtet werden.

Menüband: Die von "Alt-Usern" wenig geschätzte, für Neulinge aber recht praktische Benutzeroberfläche bleibt und wird sogar noch ausgebaut. So soll es einen neuen Tab mit dem Namen "Design" geben, der Vorlagen und Formate anbietet. Das Menüband (auch "Ribbon" genannt) wird allerdings nur bei Bedarf eingeblendet.

Metro-Oberfläche: Ein paar Design-Änderungen sowie das als Standard ausgeblendete Menüband nähern die verschiedenen Office-Anwendungen recht stark an den Typografie- und Weißraum-dominierten Metrostyle an.

Touch-Optimierung: Direkt nach dem Start ist Office für die Bedienung mit der Maus optimiert. Doch eine spezielle Schaltfläche aktiviert den Touch-Modus, indem die Oberflächenelemente von Office 15 vergrößert dargestellt werden, so dass sie gut mit dem Finger bedient werden können.

Tablet-Optimierung: Auf einem Tablet-Display ist der Platz knapp. Aus diesem Grunde kennen die Office-Programme jetzt einen speziellen Vollbild-Modus, bei dem die meisten Steuerelemente ausgeblendet werden. Allerdings: So etwas ähnliches gab es bisher auch schon, möglicherweise ist dasnur eine verbesserte Variante.

Microsoft-ID: Die neue Microsoft-ID führt nach bisherigem Stand zu einer Cloud-Erweiterung von Windows 8, in der alle bisherigen Live-Dienste sowie Hotmail und SkyDrive unter neuen Namen zusammengefasst werden. Natürlich mischt auch Office 15 bei dieser Integration mit, es ist aber unklar, welche Zusatzfunktionen Microsoft noch anbietet. Zumindest SkyDrive ist als Cloud-Speicherdienst automatisch in Office 15 vorhanden.

Die Preview ist bei den wenigen Marktbeobachtern, die schon einen Blick darauf werfen konnten und darüber reden, gemischt aufgenommen worden. "Schon in diesem frühen Zustand wird deutlich, wo Microsoft das Produkt verortet: Zwischen dem neuen Metrostyle und dem traditionellen Desktop", meint Paul Thurrott, Autor der "Windows Supersite".

Zu viel Tabletoptimierung, findet Metro-Skeptiker Preston Gralla in der ComputerWorld: "Der Großteil der Leute wird Office auf traditionellen Computern nutzen, nicht auf Tablets. Und zwar auf lange Sicht und über Jahre, wenn nicht für immer. Eine stärke Anpassung an Metro macht die Anwender herkömmlicher Rechnern vermutlich nicht produktiver".

Bildquelle: birgitH / pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »