12.09.2012
Server
Von: Annemarie Stielner

RD330 und RD430

Neue Think Server von Lenovo

Lenovo erweitert sein Serverportfolio mit den Think Servern RD330 und RD430. Die Server sollen speziell kleine und mittelständische Unternehmen ansprechen, die skalierbare und effiziente Rack-Server für ihre IT-Infrastruktur brauchen. Dazu will der Anbieter mit einem umfassendes Serviceportfolio punkten.


Das neue Modell RD430 von Lenovo.

Durch ein OEM-Abkommen mit Hitachi Data Systems stattet Lenovo die Produkte mit „Think Server Easy Manage" aus, eine Monitoring-Lösung, basierend auf dem Hitachi IT Operations Analyzer. Die Lösung will das Management für Administratoren vereinfachen und soll im Bundle mit allen Think-Server-Rack- und Tower-Server-Modellen, einschließlich des neuen RD430 und RD330 ausgeliefert werden.
 
Die Modelle basieren auf der Intel-Xeon-E5-2400-Prozessorfamilie und sind mit 192 GB RAM sowie 24 TB oder 8 TB Harddisk-Speicher bestückt.

Die Think Server RD330 und RD430 sollen ab Oktober 2012 ab einem Preis von 1.175 € (zzgl. MwSt.) für Modelle der Think-Server-RD330- und ab 1.471 € (zzgl. MwSt.) für die RD430-Reihe in Deutschland verfügbar sein.

www.lenovo.com

Bildquelle: Lenovo


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »