23.05.2012
Enterprise Resource Planning
Von: Rainer Hill

BSP Leathergroup führt ERP-Branchenlösung ein

Neue Kollektion

Die familiengeführte BSP Leathergroup mit Sitz im ostwestfälischen Löhne ist ein Spezialist für modische Lederprodukte. Mit der Einführung einer ERP-Branchenlösung hat die ­Firmengruppe ihre Geschäftsprozesse modernisiert, um für zukünftiges Wachstum gerüstet zu sein.


Die BSP Leathergroup setzt mit Damen- und Herren-Accessoires wie Gürteln, Taschen, Gepäck und Kleinlederwaren jährlich mehr als 40 Millionen Euro um, hatte über Jahre jedoch relativ wenig in ihre Informationstechnologie investiert. Auf diese Weise waren bei den zugehörigen Firmen Schuchard & Friese, Sola, Caretta und Bogner Leather Unlimited Accessories im Laufe der Zeit nur unzureichend vernetzte Insellösungen auf der Basis veralteter Software-Architekturen entstanden. Der Aufwand, der betrieben werden musste, um zentrale Anforderungen der Modebranche wie Flächenmanagement, Produktionssteuerung und Verfügbarkeit der Ware gut zu erfüllen und die relevanten Kennzahlen aus den IT-Systemen zu ziehen, war dabei immer größer geworden. Schließlich war klar, dass die Einführung einer integrierten Unternehmenssoftware für alle 300 Mitarbeiter auf der Tagesordnung stand.

Von Anfang an, so Sebastian Spehr, geschäftsführender Gesellschafter der BSP Leathergroup, habe man eine schlanke und zentrale IT-Infrastruktur ohne hohe Hardware-Investitionen aufbauen wollen. Da die Gruppe sowohl aus eigener Kraft als auch durch Übernahmen wachse, sei eine wichtige Anforderung an die neue ERP-Lösung gewesen, dass sie innerhalb kürzester Zeit sowohl in übernommenen Unternehmen als auch in Neugründungen auf der „grünen Wiese“ in den Live-Betrieb gehen könne.

Nachdem die Unternehmensgruppe in einem mehrmonatigen Projekt gemeinsam mit einem externen Berater eine Soll- und Istaufnahme der Geschäftsprozesse durchgeführt und ein Jahr lang verschiedene Softwareprodukte analysiert hatte, entschied sie sich für die Implementierung der webbasierten Branchenlösung eNVenta Fashion des Softwarehauses Nissen & Velten. In diese gemeinsame Entwicklung mit dem Essener IT-Dienstleister Ambos Software GmbH ist nicht zuletzt das umfangreiche Branchen-Know-how der BSP Leathergroup eingeflossen.
Das vollintegrierte System wird zentral in einem externen Rechenzentrum gehostet, alle Unternehmen der Gruppe greifen über sichere Internetverbindungen auf die ERP-Lösung zu. Entsprechend der Philosophie der BSP Leathergroup werden übergreifende Funktionen wie Personalmanagement, Finanzen und Informationstechnologie zentral von der Holding in Löhne aus gesteuert. Alle Entscheidungen, die für Erfolgsfaktoren der Produkte und Marken am Markt stehen, werden hingegen dezentral vor Ort in den Tochterunternehmen gefällt. Alle 75 Anwender arbeiten aber mit einem gemeinsamen ERP-System.

Zentrale Steuerung und dezentrale Entscheidungen

Sebastian Spehr ergänzt: „Übernahmen scheitern oft am Thema IT-Integration. Beispielsweise hatte auch unser Unternehmen Bogner Leather in Offenbach bei der Übernahme eine komplett eigene Organisation und IT, die aber mit unseren Gruppenstrukturen nicht kompatibel war. Mit eNVenta Fashion konnten wir die bestehende Unternehmenssoftware kurzfristig abschalten. Als Infrastruktur reichte dafür im Wesentlichen der Internetzugang. Stringent und schnell Übernahmen zu meistern, diese Fähigkeit hat unsere Softwarelösung also schon in der Praxis bewiesen.“ Doch die Vorteile der vollintegrierten Lösung reichen weiter. Wo früher umständlich Excel-Listen ausgefüllt werden mussten, um interne Benchmarks durchzuführen, ist heute Transparenz gegeben. Aufgrund der einheitlichen Systematik kann das Controlling jederzeit über die Unternehmensgruppe hinweg die Wareneinsatzquote, die Personalquote und die Lagerbestände sehen und vergleichen.

Nicht zuletzt nutzen die Firmen die branchenspezifischen Funktionalitäten. Ein elementares Thema der Modebranche ist die Bewirtschaftung von Verkaufsflächen. Immer häufiger sind die Hersteller beziehungsweise die Lieferanten selbst für die marktgerechte Bestückung der vom Handel zur Verfügung gestellten Flächen verantwortlich. Mit dem Flächenmanagement der Branchensoftware sind die Firmen der BSP Leathergroup, wie etwa Schuchard & Friese, immer auf dem neuesten Stand. Ein automatischer Workflow von der EDI-Nachricht vom Point of Sale über das ERP-System und die Pickliste im Lager bis zur Auslieferung an den Kunden sorgt dafür, dass sogenannte NOS-Produkte tatsächlich „never out of stock“ sind.

Bessere Verhandlungsposition mit Lieferanten

Die BSP Leathergroup bestückt aktuell rund 450 Flächen in Deutschland – vom Kaufhaus bis zum Markenshop. Ein Planungsmodul sorgt zudem für hohe Lieferfähigkeit bei gleichzeitiger Lagerbestands­optimierung. Warenverfügbarkeit und -zuteilung sind wichtige Funktionen des ERP-Systems für Bogner Leather, da auch im Ausland beschafft wird. Die Kontrolle der Lieferzeiten mit dem Ziel, dem Handel eine optimale Lieferperformance zu bieten, ist schließlich ein wichtiger Faktor für das Standing der Marke.

Schon der Produktentwicklungsprozess der Unternehmensgruppe ist im ERP-System abgebildet. So können neue Kollektionen entwickelt und kalkuliert werden, bevor eine Entscheidung über die Produktion und die Aufnahme in den Artikelstamm gefallen ist. Wird ein Design in die Produktion übernommen, können alle vorhandenen Informationen sofort in den Artikelstamm überführt werden.
„Wir können nun Dinge tun“, sagt Sebastian Spehr, „an die mit unserer alten EDV nicht zu denken war. Beispiel Lieferantenscreening: Ich kann heute ohne großen Aufwand sehen, welcher Lieferant welchen Umsatz mit welcher Tochtergesellschaft macht. Mit den aggregierten Zahlen habe ich in den Jahresgesprächen eine bessere Verhandlungsposition. Mit der Konsolidierung der Rechnungen aus vier ERP-Systemen in Excel war das früher nicht praktikabel.“ Auch der Vertrieb profitiert von der neuen Software. Egal welcher Absatzkanal genutzt wird, ob Agenturen oder reisende Verkäufer, per Knopfdruck lassen sich Saisonvergleiche oder Regionenvergleiche anstellen. Die Vertreter sehen vor dem Besuch, was ein Kunde in der Vergangenheit abgesetzt hat und wo er im Saisonvergleich steht. 

Die BSP Leathergroup

  • Geschäftsfeld: modische Lederwaren
  • Mitarbeiter: 300
  • Umsatz: > 40 Mio. Euro

www.bsp-leathergroup.de

 

Bildquelle: © BSP Leathergroup


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »