05.07.2012
Virtualisierung
Von: Frank Zscheile

Pano Logic bringt VDI in die Cloud

Neue Desktop-Computing-Plattform

Pano Logic, Hersteller virtualisierungsbasierender Soft- und Hardwarelösungen (VDI), stellt mit „Pano System for Cloud“ eine Desktop-Computing-Plattform vor, mit der Unternehmen auf ihre Anwendungen vollständig webbasiert über den Google-Browser Chrome zugreifen können.


Die neue Plattform ist eine Erweiterung der Kerntechnologie des VDI-Ansatzes. Dieser stellt eine komplette End-to-End Hard- und Softwarelösung für VDI dar, die mit allen drei führenden Hypervisoren (vSphere, XenServer, Hyper-V) und deren Management-Systemen (VMware View, XenDesktop, Microsoft SCVMM) zusammenarbeitet. Bei herkömmlicher VDI-Infrastruktur wird auf dem Server stets ein Hypervisor benötigt, der die virtuellen Maschinen des kompletten Windows-Desktops verwaltet. Die Plattform startet nun keine Windows-Session mehr, sondern lediglich Google Chrome. Per Browser soll der Nutzer dann auf Google Apps, Microsoft Office 365 und sämtliche als SaaS verfügbaren Anwendungen zugreifen können.

Am Endpunkt kein Betriebssystem

Für Unternehmen, die bereits vollständig webbasiert per Browserzugriff arbeiten, ergeben sich durch die Cloud-Lösung Kostenvorteile, heißt es. Denn auf dem Server muss nur noch der Pano Logic Controller installiert werden, eine virtuelle Applicance, die bis zu 200 Google Chrome Arbeitsplätze vermitteln kann. Die Serverlizenz für den Controller kostet rund 1.000 Euro –  für den Arbeitsplatz selbst bietet der Hersteller eine günstige Variante seines Zero Clients, den neuen G2M, zum Preis für unter 200 Euro an.

Die Migration von PC-basierten Umgebungen zu „Pano System for Cloud“ soll nicht nur vereinfachte IT-Verwaltung und kostengünstiges Cloud Computing eröffnen – auch die Unternehmenssicherheit soll steigen. Laut Anbieter gibt es am Endpunkt kein Betriebssystem mehr, welches Ziel bösartiger Angriffe werden könnte. So kann wichtige Unternehmensinformationen nicht mehr verloren gehen, da lokal nichts abgespeichert wird.

www.panologic.de

Bildquelle: © Simeon Eichmann/sxc.hu


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »