14.08.2012
Business-Software
Von: Ralf M. Haaßengier

Cormeta führt Zavis bei Reber ein

Mozartkugeln im Zahlungseingang

Die Paul Reber GmbH & Co. KG, Hersteller der „Echten Reber Mozartkugeln", setzt für das automatische Einspielen und Verbuchen von Zahlungsnachrichten auf die Cormeta AG.


Die Mozartkugeln gehören zum Produktsortiment der Paul Reber GmbH & Co. KG.

Als Zentralregulierer für ihre Handelsmarken bestellen die Metro Group und REWE Confisserieprodukte bei der Paul Reber GmbH & Co. KG. Das mit Hauptsitz in Bad Reichenhall ansässige Unternehmen verarbeitet die dabei anfallenden Zahlungs-Avise nun vollständig automatisiert. Zum Einsatz kommt die Zahlungseingangsbearbeitung Zavis, die bei Reber in die SAP Business All-in-One-Lösung Foodsprint integriert ist.
 
Die neue Lösung wurde für die erweiterte Zahlungseingangsbearbeitung entwickelt, erkennt Abzüge (Skonto) und Kürzungen und bucht diese auf separate Konten, heißt es. Belastungsanzeigen (Delcredere) sowie Rückbelastungen soll sie automatisch als offene Posten wieder auf dem „Debitor" einstellen können. Alle offenen Posten solen zugleich automatisch ausgeziffert werden. Zu Kontrollzwecken und eventuell zur Behebung zeigt die Software laut Anbieter vor dem Buchen eine Liste an, auf der vorhandene Unstimmigkeiten auf einen Blick erkennbar sind. Bei schwerwiegenden Fehlern erscheint zudem ein Pop-up-Fenster mit dem Hinweis, dass die Verarbeitung nicht automatisch fortgesetzt werden kann. Dann ist ein manueller Eingriff in die Avis-Datei beziehungsweise in SAP erforderlich.
 
„Wofür vorher Stunden notwendig waren, reichen heute wenige Minuten. Um 80 offene Posten, 65 Belastungen und über 700 Abzüge zu verbuchen, brauchte das System zwei Minuten", meint Margit Bremhorst, Leiterin der Finanzbuchhaltung bei der Paul Reber GmbH & Co. KG in Bad Reichenhall. Da das Programm modular aufgebaut ist, lassen sich später auch weitere Zentralregulierer in Zavis einbinden.
 
www.reber-spezialitaeten.de
www.cormeta.de

Bildquelle: © Paul Reber GmbH & Co. KG


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »