28.06.2012
Cloud Computing
Von: Siegfried Dannehl

Trend hin zu neuen Arbeitsumgebungen

Mobility verleiht der „Wolke“ Flügel

Innovative mobile Endgeräte und soziale Netzwerke sind laut IDC wesentliche Treiber bei der Nutzung von Cloud-Technologien.


Der Trend hin zu neuen Arbeitsumgebungen unter Einbezug privater IT-Geräte ist in deutschen Unternehmen nicht mehr aufzuhalten. Das geht aus dem aktuellen Whitepaper „Cloud Computing und Consumerization of IT in Deutschland 2012“ hervor, das IDC im Auftrag von Microsoft Deutschland verfasst hat. Rund zwei Drittel der 156 befragten Verantwortlichen aus Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern haben demnach den Bedarf erkannt und planen den mobilen Zugriff auf Geschäftsdaten innerhalb der nächsten zwei Jahre. Mehr als jeder zweite Befragte (56 Prozent) sieht dabei vor allem in der zunehmenden Mobilität und Flexibilität den größten Nutzen, sich mit dem neuen Trend zu beschäftigen.
Nach Einschätzung von Microsoft bestätigen die Ergebnisse der Studie, dass der Trend Consumerization of IT in direktem Zusammenhang mit Cloud Computing steht. Cloud-Services seien eine Schlüsseltechnologie, um Anwender-, Sicherheits- sowie Supportfragen im Zusammenhang mit der Nutzung von privaten Endgeräten im geschäftlichen Alltag zu lösen. „Wir als IT-Anbieter sind daher in der Pflicht, Unternehmen Lösungen für den sicheren Umgang mit diesem Trend im Rahmen ihrer IT-Strategie anzubieten“, erklärt Thomas Schröder, Geschäftsführer Großkunden und Partner bei Microsoft Deutschland. Nach seinen Worten verfolgt Microsoft dabei einen ganzheitlichen Strategieansatz. „Mit unserem Produktportfolio decken wir Endgeräte, traditionelle Software und Cloud-Dienste ab und bieten Unternehmen Sicherheit, eine Verwaltungsumgebung sowie eine einheitliche Entwicklungsumgebung für Anwendungen“, so Schröder.

Weniger Sicherheitsbedenken


Der Anspruch an den mobilen Zugriff auf Geschäftsapplikationen und -daten ist jedoch divergent. Während Anwender den einfachen und schnellen Zugriff auf mobile Geschäftsapplikationen erwarten, muss die IT-Abteilung die Sicherheit der Daten gewährleisten. Der Schlüssel dafür liegt laut IDC in der Cloud. „Standen in der Vergangenheit viele Unternehmen Cloud Computing bezüglich Sicherheit und Datenstandort kritisch gegenüber, zeigen die aktuellen Ergebnisse, dass sich diese Sichtweise geändert hat. Mit der Reife der Public-Cloud-Services sinken auch die Sicherheitsbedenken der Unternehmen“, erklärt Wafa Moussavi-Amin, Analyst und Geschäftsführer bei IDC Central Europe.

Um den Herausforderungen der Consumerization of IT zu begegnen, sollten Unternehmen schrittweise vorgehen, um Erfahrungen zu sammeln. Zur Vermeidung von unkontrolliertem Wildwuchs von mobilen Endgeräten und interaktiven Collaboration-Tools gilt es, eine Strategie und einen ganzheitlichen Ansatz zu entwickeln.

Bildquelle: © Carlo Schrodt


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »