16.07.2012
Cloud Computing
Von: Christine Paulus

Black Point Arts mit neuer City Cloud für Rhein-Main

Mitten ins Schwarze

Mittelständische Unternehmen aus der Rhein-Main-Region erhalten eine neue City Cloud, die der Frankfurter IBM Geschäftspartner Black Point Arts Internet Solutions GmbH betreibt.


Über die lokale Cloud sollen sich Rechnerkapazitäten, Datenspeicherung und Anwendungen bedarfsorientiert beziehen und bezahlen lassen. Black Point Arts konzentriert sich in seinem City-Cloud-Angebot auf die vier IT-Services: Infrastruktur as a Service, Customer Relationship Management (CRM), Online Backup und zentrale Datenablage.

„Mit unserer City Cloud wollen wir der Nachfrage nach Infrastruktur-Services und CRM-Lösungen begegnen, die sich derzeit im Mittelstand zeigt“, sagt Dirk Estenfeld, Geschäftsführer des Frankfurter IT-Dienstleisters Black Point Arts. „Rund 30 Prozent unserer Kunden, die bisher ihre Infrastrukturleistungen inhouse oder als Hosting betreiben, sind bereits in die Cloud gewechselt.“

Basis der City Cloud für die Rhein-Main-Region ist das hochverfügbare Rechenzentrum des Anbieters, das auf IBM Technologie basiert. Es wird nach deutschen Sicherheitsstandards betrieben und bietet unterschiedliche Cloud-Dienste, die der IBM Business Partner auf die Anforderungen des Mittelstandes zugeschnitten hat.

Für die IT-Infrastruktur mittelständischer Unternehmen wird ein cloud-basiertes Hosting von Servern und Desktops zur Verfügung gestellt, auf dem plattformunabhängig Windows, Linux oder Unix betrieben werden kann. Innerhalb von Minuten sollen sich IT-Ressourcen bedarfsorientiert anpassen lassen, um Spitzenlasten im IT-Betrieb abzufangen. Mit CRM on Demand sollen Unternehmen ihre Kundeninformationen in der City Cloud verwalten können und so sicherstellen, dass alle Mitarbeiter auf eine einheitliche Datenbasis zugreifen. Der Internetzugriff ist laut Anbieter rund um die Uhr möglich. Der Zugriff erfolgt dabei über den Browser, das Smartphone oder ein Tablet. Ein besonderer Aspekt der CRM on Demand-Lösung ist, dass kundenindividuelle Anforderungen trotz des Betriebs der Lösung in der Cloud umgesetzt werden können, heißt es.

Die Cloud-Services für das Online Backup laufen bei Black Point Arts über die Anwendung Back2Web. Daten werden bereits auf dem zu sichernden Gerät verschlüsselt und so komprimiert per Delta-Abgleich – es werden nur Veränderungen übertragen – auf die Backup-Server gesichert. Die Storage-Services aus der City Cloud werden über ein Webinterface bereitgestellt. Mit der so genannten „ownCloud“ stellt der Anbieter eine Speicherlösung zur Verfügung, die einen flexiblen Zugriff via Browser, Dateifreigabe am PC, Handy oder Tablet erlaubt.

www.bpanet.de
www.ibm.com

Bildquelle: © Rainer Brückner/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: RZ-Infrastruktur
mit Dr. Peter Meyer und Michael van Dülmen, Weiling GmbH

Cloud-Finanzbuchhaltung
Aufholjagd vonnöten?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT

Im Titelinterview erklären Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT, warum sich der mittelständische Biogroßhändler dazu entschloss, die in die Jahre gekommenen Serverräume gegen eine modulare Lösung auszutauschen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Finanzbuchhaltung aus der Cloud

Datenskandale hin oder her – der Trend, Software in die Cloud zu verlagern, nimmt weiter zu. Hier scheint auch die Onlinebuchhaltung an Bedeutung zu gewinnen, da sie den Anwendern mehr Flexibilität und Kostentransparenz verspricht als Inhouse-Lösungen. Gleichzeitig sind entsprechende Cloud-Lösungen aber auch mit Vorsicht zu genießen...mehr lesen »