11.10.2012
Sicherheit
Von: Marc Voland

Neue Überwachungstechnik von Stemmer und Dallmeier

Mehr Sicherheit in Fußballstadien

Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen gehen mit neuen Überwachungskameras in die Jubiläumssaison (50 Jahre Fußball-Bundesliga). Sie sollen für mehr Sicherheit in den Stadien sorgen. Technik, Installation und Service stellen der IT-Dienstleister Stemmer und Dallmeier, Anbieter für Videosicherheitstechnik, bereit.


Der Lizenzspielerkader von Borussia Mönchengladbach für die Bundesligasaison 2012/2013

Die neue Videoüberwachungsanlage liefert im Borussen Park, dem Stadion von Borussia Mönchengladbach, von der ersten bis zur neunzigsten Minute gestochen scharfe Bilder von den Zuschauerrängen, heißt es. So auch in Leverkusen. In der BayArena haben die beiden Anbieter in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung des Vereins die neuen Kameras kürzlich in Betrieb genommen. Mit den Digitalkameras wollen die beiden Bundesligavereine in Kooperation mit ihren Sicherheitsexperten und der Polizei bei Vorfällen schneller und gezielter agieren können und so die Sicherheit im Stadion erhöhen.

Die Spezialkameras haben vorrangig die Stadionbereiche im Fokus, in denen die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, dass es zu Ausschreitungen oder Straftaten kommen kann.

Gab es in der Vergangenheit in Deutschland noch das Problem, dass für die Beweisaufnahme der Staatsanwaltschaften bei Vergehen nur Magnetbänder zugelassen waren, akzeptieren die Gerichte mittlerweile auch fälschungssichere digitale Speicherverfahren. „Mit den neuen Kameras decken wir ein noch größeres Sicherheitsspektrum ab und können Täter besser aufspüren“, sagt Bernhard Nießen, Leiter Stadionbetrieb und Sicherheitsbeauftragter bei Borussia Mönchengladbach. Sobald es zu einem Zwischenfall kommt, kann die Polizei mit Hilfe des Zooms einzelne Personen fokussieren. So lassen sich noch am Spieltag mögliche Täter überführen. Die Aufzeichnungen werden zudem digital gespeichert, heißt es. „So können wir eine lückenlose und gerichtlich verwertbare Aufklärung betreiben“, sagt Nießen. Diese Maßnahme hat auch präventiven Charakter und soll potentielle Täter schon im Vorfeld abschrecken.

Die Lösung basiert auf der „Panomera-Kamera-Technologie“ von Dallmeier. Das Multifocal-Sensorsystem wurde speziell für die Videoüberwachung weitreichender Areale wie Stadien, großflächige Parkplätze oder Flughäfen entwickelt. Damit so eine Videoüberwachungsanlage für Großveranstaltungen mit regelmäßig bis zu 50.000 Zuschauern reibungslos funktioniert, muss die IT- und Netzwerkinfrastruktur höchsten Anforderungen standhalten. Durch die hochauflösende Videotechnik müssen große Datenmengen übertragen, verarbeitet und fälschungssicher gespeichert werden. Dafür zeichnet Stemmer verantwortlich: Der IT-Dienstleister übernahm die Projektierung, Installation und alle benötigten Services aus einer Hand.

Mit Bayer 04 Leverkusen und Borussia Mönchengladbach setzen zwei Traditionsvereine ihren Plan, durch aktuelle Videoüberwachungstechnologie für mehr Stadionsicherheit zu sorgen, bereits um. Weitere Vereine sollen in den Startlöchern stehen und ebenfalls Interesse bekundet haben.

www.borussia.de
www.bayer04.de
www.stemmer.de
www.dallmeier.com

Bildquelle: © Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »