29.08.2012
Lizenzmanagement
Von: Steffen Schaar

Fristen einhalten und Rechte zuweisen

Markenrechte im Auge behalten

Unternehmensmarken verkörpern erhebliche Werte, erfordern jedoch auch organisatorische Maßnahmen zur Steuerung. Es kommt darauf an, den Anmeldeprozess zu überwachen oder die Markenrechte langfristig zu managen. Wer keine Fristen verpassen will, sollte auf spezialisierte Softwarelösungen zurückgreifen.


Viele Berater unterstützen Unternehmen erfolgreich dabei, ihre Markenwerte zu ermitteln oder Markenpersönlichkeiten zu definieren. Die eigentliche Arbeit fängt erst danach an – und diese interne Markenimplementierung kommt mitunter zu kurz, wenn es gilt, Marken im täglichen unternehmerischen Handeln zu steuern. Wissen alle Beteiligten etwa, wann und wofür Fristen einzuhalten sind? Dass hier ein erhebliches Nachholpotenzial liegt, zeigt eine aktuelle Studie des Rates für Formgebung. In weniger als der Hälfte der untersuchten Firmen beeinflussen Marken die täglichen Unternehmensprozesse. So verwundert es kaum, dass knapp die Hälfte der Entscheider die Bedeutung von Marken im eigenen Unternehmen gering einschätzt. Hier drohen Schäden durch versäumte Fristen oder unbekannte Rechte.

Automatisierte Abläufe erforderlich

Vermeiden lassen sich derartige Schäden durch ein organisatorisch ins Unternehmen eingebettetes und in die Unternehmenssoftware integriertes Markenmanagement. Ein solches System kann alle Prozesse unterstützen, die im Umgang mit den eigenen Marken erforderlich sind, und das Management unternehmenseigener Schutzrechte ist Teil einer umfassenden Compliance-Lösung. Damit optimieren Unternehmen ihr Markenrecht und schaffen die Voraussetzungen dafür, dieses transparent zu steuern und zu überwachen.
Ein wichtiger Teilbereich des Markenmanagements besteht darin, die nötigen Schutzrechte zu beantragen. Erfolg darin hat nur, wer alle Schritte vorgabengemäß absolviert. Was selbstverständlich klingt, bindet in der Realität erhebliche Ressourcen und birgt Risikopotentiale. So klappt die Kommunikation zwischen Abteilungen oftmals nicht oder Fristen werden versäumt. Derartige Gefahren lassen sich jedoch minimieren. Insbesondere die prozessgesteuerte Überwachung des Antrags und dessen Genehmigung sind eines der effizientesten Optimierungspotenziale einer entsprechenden Software. Diese überwacht Anmeldungen, Fristen oder die Markenverteidigung im Streitfall. Als Grundlage dafür sollten die wesentlichen Daten von Anmeldeformularen wie W7005 des DPMA dienen.

Ein erfolgreiches Markenmanagement erfordert die stetige und durchgängige Verfügbarkeit der relevanten Daten. Dazu gehören Marken- und Anmeldedaten, Ergebnisse der Prüfung gemäß Paragraph 38 Markengesetz, Markenklassifikation oder Gebühren. Termine lassen sich damit automatisch vorlegen oder Prozesse im Hinblick auf die Befolgung von Compliance-Richtlinien überwachen. Wichtig für den Praxiseinsatz ist es, unterschriebene und gescannte Dokumente sowie Word-, Excel- oder PDF-Dateien und E-Mails ablegen zu können. Damit lassen sich alle für den Prozess des Markenmanagements relevanten Daten strukturieren und auswerten.

Teil der Compliance

Überwachen und steuern Unternehmen ihre Markenrechte mit Hilfe einer integrierten Lösung, schalten sie  nicht nur Schadenpotentiale aus, sie tragen einen wichtigen Teil zur Umsetzung von Compliance-Anforderungen bei. Dabei bildet das Management der Markenrechte einen wichtigen Pfeiler eines unternehmensweiten Enterprise Information Management (EIM), wie es die Product Suite LCM ermöglicht. Mit Hilfe von LCM erhalten die Mitarbeiter einheitliche Mittel zur Ablage, Recherche und Wiedervorlage von Daten oder Prozessen. Für den Teilbereich Markenrecht steht dabei das Modul LCM Markenrecht zur Verfügung. Und auf derart integrierte Prozesse kommt es aufgrund umfassender Vorgaben und aus Effizienzgründen immer mehr an. 

Was eine Markensoftware kann:

  • Markenspezifische Akten zusammenfassen
  • Wichtige Daten in einer Ansicht anzeigen
  • Anmeldeformulare und andere relevante Dokumente ablegen und verwalten
  • Markenlaufzeiten erfassen und überwachen
  • Suchfunktionen nach Marken oder Ländern
  • Eine automatisierte Maßnahmenplanung steuert etwa Verlängerung, Erhaltung oder Markenverteidigung.
  • Automatisierung und Überwachung der Anmelde- und Genehmigungsprozesse anhand von Compliance-Checklisten und Wiedervorlagen

Bildquelle: © iStockphoto.com/gabyjalbert

 


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »