03.07.2012
Business-Software
Von: Nicole Körber

TTI realisiert E-Mail-Archivierung mit GID

Mails von 1.000 Benutzern werden verwaltet

Das Unternehmen TTI, Distributor für passive Bauelemente, Steckverbinder und elektromechanische Bauteile, setzte an seinem europäischen Hauptsitz in Maisach-Gernlinden eine E-Mail-Archivierungslösung von Symantec um.


Die Basis dafür lieferte die Softwarelösung Symantec Enterprise Vault, die die Global Information Distribution GmbH (GID) implementiert hat. Das Systemhaus sorgte für eine reibungslose Einführung der Software und erzielte mit TTI eine Information-Governance-Strategie auf der Grundlage von Best Practices.

Als der europäische Hauptsitz von TTI die nächste Phase seiner Entwicklung ins Auge fasste, stand das Unternehmen aufgrund seines Wachstums vor einigen technischen Herausforderungen. Dabei stellte das E-Mail-Management mit Abstand die größte Herausforderung dar. Denn das Unternehmen muss einen Großteil seiner E-Mails aufgrund gesetzlicher Vorgaben für einen Zeitraum von zehn Jahren aufbewahren. Hinzu kam, dass die Anwender in ganz Europa ihre PST-Dateien auf den lokalen Netzwerk- und Festplattenlaufwerken speicherten. Dies hatte die unvermeidliche Folge, dass Microsoft Outlook immer langsamer wurde - und das wiederum bedeutete geringere Produktivität, weniger Agilität sowie potentielle negative Konsequenzen für Vertrieb und Service.

Um die Probleme in den Griff zu bekommen, entschied sich das Unternehmen, die Software Enterprise Vault einzuführen. Diese Software ist bereits seit längerer Zeit am weltweiten Hauptsitz im texanischen Fort Worth im Einsatz. Sie unterstützt Unternehmen beim Archivieren, Verwalten und Auffinden von E-Mail-Daten aus Microsoft Exchange 2010. TTI arbeitet eng mit GID, einem deutschen Systemintegrator und Enterprise Vault-Spezialisten, zusammen und ist auf dem richtigen Weg für die schnelle Erzielung einer Information Governance-Strategie auf der Grundlage von Best Practices.

Heute werden alle E-Mails der rund 1.000 Benutzer nach 30 Tagen auf einem SAN-Speichersystem (Storage Area Network) von EMC gespeichert. Entscheidend ist dabei, dass die PST-Dateien ebenfalls automatisch lokalisiert und in das Archiv migriert werden, was die zentrale Kontrolle und Verwaltung der Daten ermöglicht, heißt es. Bevor die Daten das SAN erreichen, wird durch integrierte Deduplizierung im Journal sichergestellt, dass von jeder E-Mail nur jeweils eine Kopie gespeichert wird, ganz gleich, wie viele Exemplare im Unternehmen in Umlauf sind. Dadurch reduziert sich die Archivgröße um etwa 50 Prozent, heißt es.

www.ttiinc.com
www.gid-it.de
www.symantec.com

Bildquelle: © Thorsten Freyer/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »