17.09.2012
Supply Chain Management
Von: Katie Böhme

IPoint Conflict Minerals Platform

Konfliktmineralien identifizieren

IPoint-Systems hat die Conflict Minerals Platform (iPCMP) veröffentlicht. Die webbasierte Daten-Management-Lösung ermöglicht Unternehmen der Fertigungsindustrien, so genannte „Konfliktmineralien" in ihren Produkten zu identifizieren.


Es handelt sich hierbei um Rohstoffe aus der Demokratischen Republik Kongo und angrenzenden Ländern, deren Handel direkt oder indirekt gewalttätige Konflikte finanziert. Mit der endgültigen Umsetzung der auf Konfliktmineralien bezogenen Berichtspflichten und Vorschriften des Dodd-Frank Act durch die US- Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) am 22. August 2012 kommt die Veröffentlichung des Tools laut Anbieter zu einem geeigneten Zeitpunkt.

Gemäß Absatz 1502 des Dodd-Frank Acts und der SEC-Vorschriften müssen betroffene börsennotierte US-Unternehmen künftig jährlich Offenlegungsberichte zu Konfliktmineralien vorlegen. Diese neuen Berichtspflichten werden durch die globalen Lieferketten weitergereicht, so dass insgesamt mehr als 280.000 Unternehmen weltweit von diesen Regelungen betroffen sein werden. Das stellt Unternehmen bei der Rückverfolgung der Mineralienherkunft vor eine große Herausforderung. Die iPCMP, entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Verband der amerikanischen Automobilindustrie (Automotive Industry Action Group/AIAG), soll der gesamten Lieferkette eine Lösung zur Bewältigung dieser Herausforderung bieten: Sie soll die Berichtsprozesse vereinfachen, indem sie auf führenden Berichtsstandards der Electronic Industry Citizenship Coalition (EICC) und der Global e-Sustainability Initiative (GeSI) aufsetzt. Unternehmen sollen so ihren Konfliktmineralien-Status dokumentieren, indem sie relevante Informationen von ihren Zulieferern sammeln und aggregieren.

Für eine begrenzte Zeit können interessierte Unternehmen die iPCMP kostenlos testen. In Vorbereitung ist die Integration in ein Compliance- und Nachhaltigkeits-Softwarepaket, das Unternehmen bei der Einhaltung der gesamten Bandbreite an Berichterstattungsanforderungen unterstützen soll.

www.conflict-minerals.com
www.ipoint-systems.com

Bildquelle: © Gerd Altmann/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »