28.06.2012
Interview, IT-Dienstleistung

Stefan Maicher, Goneo

„Kompetenz kommt an“

Interview mit Stefan Maicher, Leiter Marketing & Kommunikation bei der Goneo Internet GmbH


ITM: Herr Maicher, der Markt wird von Internet-Service-Providern (ISP) regelrecht überflutet. Wie ist es da noch möglich, sich gegenüber der Konkurrenz abzuheben?
Stefan Maicher:
Durch ein übersichtliches Angebot verständlicher Produkte, die auch professionellen Ansprüchen genügen, durch eine transparente Preisgestaltung ohne versteckte Kosten und durch hervorragenden Service.

ITM: Was sind die typischen Aufgabenfelder eines Internetdienstleisters?
Maicher:
Ein typisches Aufgabenfeld ist das Bereitstellen von Kommunikationsdienstleistungen – in unserem Fall Hosting, nebst der kundenorientierten Abwicklung der anfallenden Serviceleistungen, z.B. die Abwicklung von organisatorischen Leistungen wie z.B. die Domain-Registrierung.

ITM: Wie äußert sich das derzeitige Interesse von mittelständischen Firmen an Webhosting-Projekten?
Maicher:
Die Anfrage nach Managed-Servern steigt stetig. Deshalb decken wir mit Goneo Mserver diesen Bereich ab.

ITM: Mit welchem zeitlichen, personellen und finanziellen Aufwand sind jene Projekte i.d.R. verbunden?
Maicher:
Aus Kundensicht variiert dies sehr stark nach Projektgröße.

ITM: Welche Abrechnungsmodelle und Vertragslaufzeiten gibt es?
Maicher:
12 Monate im Voraus bei Hosting-Paketen, 1 Monat im Voraus bei Managed-Servern

ITM: Unter welchen Umständen kann der Anwender bereits vor Vertragsende den Provider wechseln?
Maicher:
Von uns aus jederzeit, wenn er zu Goneo umzieht. Im Ernst: Das kommt immer individuell auf den Fall an. Wir lassen gern mit uns reden.

ITM: Was sind typische Gründe für einen Providerwechsel?
Maicher:
Unsere Neukunden schätzen oftmals unsere günstigen Preise bei gleichzeitig freundlichem Service – Kompetenz kommt an.

ITM: Welche Hausaufgaben haben Anwender und Anbieter zu erledigen, damit ein Wechsel reibungslos über die Bühne geht? Welche einzelnen Schritte sind notwendig?
Maicher:
Von Kundenseite aus reicht das vollständige Ausfüllen der Wechselanträge und z.B. die entsprechende Freigabe einer ggf. vorhandenen Domain beim vorherigen Provider. Alle Schritte von unserer Seite aus gehen dann unkompliziert und schnell von der Hand, da die allermeisten Vorgänge automatisiert ablaufen.

ITM: An welchen Punkten treten häufig Probleme auf?
Maicher:
Ein markanter Punkt ist die Nicht-Freigabe einer zum Umzug nach Goneo vorgesehenen Domain beim vorherigen Provider.

ITM: Inwiefern gibt es bereits Standardisierungen, die einen Umzug – nicht nur der Domain, sondern mit sämtlichen Inhalten – erleichtern?
Maicher:
Domain-Umzüge laufen aufgrund der Vorgaben z.B. der Denic durch standardisierte Prozesse, den Umzug der Inhalte muss der Kunde selbst vornehmen. Er behält also bei Goneo von Anfang an seine Daten in den eigenen Händen. Website-Daten bei uns werden übrigens allesamt in Frankfurt am Main gehostet.

ITM: Was versteht man in diesem Zusammenhang unter der Konnektivitätskoordination?
Maicher:
Der so genannte „KK“-Antrag, heute eher ChProv (Change Provider) genannt, sorgt beim Umzug durch Standardisierungen für einen reibungslosen Umzug einer Domain.

ITM: Welche Absicherung/Rechte hätte ein Anwender, wenn der Webhoster aus unvorhersehbaren Gründen seinen Betrieb einstellt?
Maicher:
Alle Daten des Kunden bleiben natürlich zu jeder Zeit in seiner Hand! Selbst wenn Goneo den Betrieb einstellen würde, hätte der Kunde immer alle Möglichkeiten, mit allen Daten zu einem anderen Anbieter umzuziehen.

ITM: Wie wird sich der Hosting-Markt Ihrer Ansicht nach in den nächsten zwei bis drei Jahren entwickeln?
Maicher:
Es wird noch deutlicher aus Richtung Privatanwender in Richtung Businessanwender gehen. Es wird weiter in Richtung Managed Hosting gehen. Kunden wollen nicht an Servern herumschrauben, sondern ihre Zeit sinnvoll im Tagegeschäft investieren.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »