12.10.2012
Dokumentenmanagement
Von: Marcus Bond

Netzkern kommentiert Neuerungen

Kentico CMS 7 unter der Lupe

Der langjährige Kentico-Partner Netzkern erläutert die Neuerungen der Version 7 des auf .Net basierenden Content-Management-Systems.


Am 16. September 2012 wurde das neue Major Release des Kentico CMS, die Version 7, offiziell freigegeben. Das CMS soll sich aufgrund einer günstigen Lizenzierung und fertigen Bausteine insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen eignen. Mit der neuen Version 7 habe Kentico nun funktionell und technologisch einen weiteren Sprung nach vorne gemacht. Netzkern erläutert einige wichtige Neuerungen:

– Die Ausgabe auf mobilen Endgeräten wurde verbessert. Nach Anlage verschiedener Device-Profile im Sitemanager erlaubt Kentico nun die geräteabhängige Anzeige von Content, ohne Javascript-Frickelei und redundanten Content. Wie das Ergebnis aussieht, zeigt eine Preview. Zudem steht ein QR-Code Generator als Webpart zur Verfügung.

– Mit dem neuen Seitentyp Wireframe soll sich ein neues Seitenlayout schnell zusammen klicken lassen. Elemente können einfach per Drag & Drop auf die Wireframe-Fläche gezogen und die fertigen Frames in echte Seitentypen exportiert werden.

– Endlich hat auch Kentico die Möglichkeit für Editoren implementiert, Artikel direkt im Frontend bearbeiten zu können. Dies funktioniert auch via iPad oder anderen Mobilgeräten, sodass größtmögliche Freiheit bei der Content-Erstellung gewährleistet ist.

– Der bislang kostenpflichtige Webpart „Banner“ ist nun kostenlos. Damit lassen sich Banner (Flash oder Bilder) auf der Website anzeigen, rotieren, auswerten uvm.

– Für die Lokalisierung von Webseiten wurde der Übersetzungsdienst von Google und Microsoft implementiert und Übersetzungsworkflows via E-Mail hinzugefügt.

– Die SEO-Optionen des Sitemanagers wurden noch einmal modernisiert und angepasst. So wird nun beispielsweise Duplicate Content vermieden, sprechende URLs für gelöschte Seiten hinzugefügt und vom User erstellte Links können mit Nofollow-Option generiert werden.

– Pinterest, Googleplus und diverse Social-Bookmarking-Dienste können nun neben den bestehenden Social-Media-Kanälen integriert genutzt werden. Zudem können Beiträge wie News auf der Website automatisch bei Facebook und Twitter gepostet werden.

– Das neue Chat-Modul kommt mit konfigurierbaren Chaträumen. Der neue Support-Chat unterstützt bei der Live-Kommunikation mit Usern der Website. Ein Feature, das vor allem im E-Commerce gern genutzt wird.

– Mit Kentico 7 steht eine erweiterte, flexible Workflow-Methode bereit. Damit sind die visuelle Bearbeitung komplexer Workflows sowie die Verwendung von E-Mail-Templates für die Benachrichtigungen des Workflow-Systems möglich.

– Und nicht zuletzt mehr Sicherheit: Ist eine Backendsession längere Zeit offen, wird diese automatisch gesperrt und muss via Passwort freigegeben werden. Zudem werden Seiten bzw. Items während des Editorvorgangs gesperrt (Lockstate), um eine doppelte Bearbeitung oder das Überschreiben von Content zu verhindern. Gegen Brute-Force-Login-Versuche hilft die automatische Account-Sperrung nach einer festgelegten Anzahl an Versuchen.

www.netzkern.de

www.kentico.com

Bildquelle: Marija Jure/Stockxchng


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »