11.09.2012
Business-Software

Huber Fliesen vertraut auf den Office Manager

Keine halben Sachen beim DMS

Huber Fliesen Österreich mit Sitz in Lamprechtshausen setzt auf das Dokumenten-Management-System (DMS) Office Manager, um seine gesamte Buchhaltung, Auftragsabwicklung und Kundenkorrespondenz effizient zu verwalten.


Dabei waren Praxistauglichkeit und die reibungslose Integration in die Arbeitsprozesse entscheidende Anforderungskriterien, die Huber Fliesen bei der Auswahl der DMS-Lösung leiteten. „Wir hatten zuvor eine andere DMS-Lösung im Einsatz, die unseren vielfältigen Anforderungen aber nicht erfüllt hat. Umso erfreulicher war es, dass wir dann auf den Office Manager aufmerksam geworden sind. Die Lösung konnte uns mit ihrem Funktionsumfang rasch überzeugen“, erklärt Johanna Herbold, Buchhalterin bei Huber Fliesen.

Das österreichische Fliesen- und Natursteinunternehmen ist für seine Qualität, Zuverlässigkeit und professionelle Arbeitsweise bekannt. „Das sind auch die Maßstäbe, die wir an unser Dokumentenmanagement anlegen“, so Johanna Herbold. Hierzu zählt für das Unternehmen zudem in Sachen Technik immer auf dem neuesten Stand zu sein. Daher verfügt es nicht nur über fünf Benutzerlizenzen, sondern auch über einen Wartungsvertrag für den Office Manager. „Damit ist und bleibt Huber Fliesen in Sachen DMS stets up to date und profitiert regelmäßig von den Weiterentwicklungen der Lösung. Natürlich stehen wir im Rahmen des Wartungsvertrages zudem bei Supportanfragen mit Rat und Tat zur Seite“, erläutert Harald Krekeler, Geschäftsführer des Softwarebüros Krekeler, der Schmiede des beliebten DMS-Systems.

Schon der Umstieg auf den Office Manager fiel dem Unternehmen aus Österreich leicht. Dank der in der DMS-Lösung enthaltenen Schnittstellen konnten die Bestandsdaten vollständig in die Software importiert werden. Heute arbeiten fünf Mitarbeiter bei Huber Fliesen täglich mit dem Dokumenten-Management-System. Sie erfassen und archivieren Belege, wichtige Dokumente wie Verträge und Kundenaufträge sowie auch E-Mails. Dank der bewährten Verschlagwortung und der Volltextsuche sollen diese zudem schnell wiederaufgefunden werden und zentral zum Abruf bereitstehen. Gerade wenn Kunden Rückfragen zu einem Auftrag haben oder die bisher mit einem Kunden geführte Korrespondenz für die Auftragsbearbeitung eingesehen werden muss, sind diese Informationen laut Anwender mit nur wenigen Klicks sofort parat.

www.huberfliesen.at
www.officemanager.de

Bildquelle: knipseline/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »