30.08.2012
Business-Software
Von: Sonja Klug

Retralog und Reno integrieren Cobra-CRM

International unterwegs

Für ein strukturiertes Adress- und Kontaktmanagement inklusive Vertriebssteuerung, Auswertung und effizienter Ablauforganisation benötigten Retralog und Reno professionelle Unterstützung.


Die Retralog GmbH ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich Schrotthandel, Transport und Logistik. Mit der Reno GmbH – Recycling Nord spezialisierte sich das Unternehmen zudem auf Entsorgungsaktivitäten. Jährlich bewegen sie gemeinsam im Bereich Spedition, Entsorgung und Metallhandel bei einem Umsatz von 16 Mio. Euro etwa 350.000 Tonnen.

Die professionelle und nachhaltige Entsorgung von Abfall und Reststoffen ist wichtig und wird zunehmend als Verantwortung für nachfolgende Generationen wahrgenommen. Enorme Wachstumspotentiale schlummern in Unternehmen, die diese Verantwortung ernst nehmen. Im Jahr 2005 gegründet, wuchs Retralog zügig und es stellte sich heraus, dass Retralog und Reno Unterstützung für strukturiertes Adress- und Kontaktmanagement inklusive Vertriebssteuerung, Auswertung und effizienter Ablauforganisation benötigten.

CRM muss gelebt werden können

Olaf Glaubitz, Marketingberater der Firma Marketingadvisors GmbH brachte seinen Kunden Retralog mit dem Dienstleister Fluctus IT zusammen. „Als Marketingberater lege ich besonderen Wert darauf, dass das CRM-System auch tatsächlich im Unternehmen gelebt wird. Nur so lassen sich die angestrebten Ziele für das Marketing und die Vertriebsarbeit realisieren.“ Grundlage hierfür sei die Frage, ob sich die heutigen Vertriebsprozesse und Bedürfnisse in der CRM-Lösung abbilden lassen und weitere Funktionalitäten die Vertriebsprozesse zukünftig vereinfachen können. „Gemeinsam mit der Geschäftsführung von Retralog“, so Glaubitz weiter, „habe ich diese Faktoren deshalb sorgfältig geprüft.“

Im Anschluss an die Beratung erarbeitete Fluctus IT gemeinsam mit der Geschäftsleitung des Anwenders eine Lösung, die das Unternehmen mit CRM-Funktionalitäten auf höchstem Niveau sicher in die Zukunft führen sollte. Schnell war klar, dass Cobra CRM Pro der zentrale „Container“ für die vielen Daten werden sollte, die bei Retralog vorgehalten werden. Denn wie so oft wuchsen mit den Jahren nicht nur Kunden, Interessenten und Aufträge, sondern auch verschiedene, meist mitarbeiterspezifische Datenbanken, um die vielfältigen Informationen vorzuhalten. Diese Informationen sollten nun für alle Mitarbeiter zugänglich gemacht werden – um Transparenz zu schaffen und die Arbeit im Team dauerhaft zu erleichtern. So wurden im ersten Schritt die Daten aus den unterschiedlichen Quellen in eine zentrale Datenbank zusammengeführt.

Ergonomie und Integration

Eine zentrale Aufgabenstellung des CRM-Projekts war die ergonomische Bedienung der Software. Die optimale Integration in die Microsoft-Office-Welt sowie die Anbindung an die Telefonanlage waren damit ein Muss. Der flexible Ansichten- und Maskeneditor in Cobra ermöglichte es, die Oberflächen auf die Bedürfnisse der einzelnen Teams von Retralog zuzuschneiden. Diese individuelle Anpassung sorgte für eine aufgabenspezifische Darstellung der Datenbankinformationen und damit auch für große Akzeptanz bei den Nutzern. Denn: Die einzelnen Mitarbeiter konnten das Wesentliche schneller erfassen.Die individuelle Ausrichtung der Software an die Abläufe im Unternehmen brachte insbesondere für Vertrieb und Marketing einen Effizienzgewinn. Denn ab sofort können Analysen schnell und einfach durchgeführt und Vertriebsaktionen gezielt geplant und umgesetzt werden. Olaf Retemeyer, Geschäftsführer von Retralog, ist begeistert: „Durch die Recherchefunktionen können wir nun verschiedenste Arten von Adressdaten ermitteln, um gezielte Aktionen durchzuführen und Marktbereiche auf ihr Potential hin zu analysieren.“ Zusätzliche Unterstützung für das Marketingteam bringen Cobra-Kampagnen. Anhand der mit Fluctus IT erarbeiteten Workflows werden individuell geplante Marketingaktionen systematisch im Team abgearbeitet. Die Geschäftsleitung behält dabei jederzeit den Überblick über den aktuellen Stand und Erfolg jeder einzelnen Kampagne.

Blick in die Zukunft

„Für mich ist es wichtig, mich mit meinem Berater wohlzufühlen“, betont Geschäftsführer Olaf Retemeyer. „Die Zusammenarbeit gefällt mir, weil Fluctus immer wieder kreative Ansätze und Ideen hat, die unseren Überlegungen zugute kommen. Da spürt man das langjährige Know-how und die Kenntnisse von Unternehmensprozessen. Und das erwarte ich auch.“ Aber mit dem Wissen, dass CRM Pro weitaus mehr zu bieten hat, ist ihm der aktuelle Softwarestand noch nicht genug. Das Arbeiten mit Cobra-Vertriebsprojekten und die Verwendung des automatischen Benachrichtigungssystems für bestimmte Ereignisse stehen als nächstes auf seiner CRM-To-do-Liste.


RETRALOG GmbH mit Tochterunternehmen RENO GmbH

  • Branche: Reststoffentsorgung und Logistik
  • Gründung: 2005
  • Hauptsitz: 21682 Stade
  • Mitarbeiterzahl: rund 20
  • Umsatz: 16 Mio. Euro jährlich

www.retralog.de

Bildquelle: © Volvo


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »