19.09.2012
Unified Communications
Von: Jörg Müller-Dünow

Onephone erweitert Produktportfolio

Integration von IP-Telefonen

Noch in diesem Jahr können Kunden des Telekommunikationsanbieters Onephone die virtuelle Telefonanlage auch mit IP-Telefonen nutzen, die dann ebenso wie mobile Endgeräte in die TK-Struktur eingebunden werden kann.


Mit dem neuen Angebot möchte der Anbieter eine tiefere Integration von Festnetz, Mobilfunk und Telefonanlage auf einer gemeinsamen technischen Plattform schaffen. Zudem soll die Entscheidungsfreiheit bei der Wahl des gewünschten Endgerätes für die Mitarbeiter gewährleistet sein. Unternehmen sollen von der vollständigen Mobilisierung der gesamten Telekommunikation profitieren. Den vorwiegend stationär tätigen Mitarbeitern können bei Bedarf auch Tischtelefone zur Verfügung gestellt werden.
 
Die Lösung „Complete“ vereinigt alle bisher getrennten TK-Elemente auf einem mobilen Endgerät und sorgt damit für Mobilität sowie standortunabhängige Erreichbarkeit der Mitarbeiter, heißt es. Kein Anruf soll mehr verloren gehen und Geschäftsprozesse sollen schneller ablaufen. Dank der netzwerkbasierten Struktur ist die TK-Anlage laut Anbieter frei skalierbar, lässt sich erweitern und bleibt durch kostenlose Updates auf dem neuesten technischen Stand. Investitionen in teure TK-Hardware sollen entfallen, modulartige Tarife passen sich dem individuellen Telefonieverhalten jedes einzelnen Mitarbeiters an. Mit der Einbindung von IP-Telefonen möchte der Anbieter die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen zukünftig noch besser bedienen.

www.onephone.de

Bildquelle: © Onephone Deutschland GmbH


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: RZ-Infrastruktur
mit Dr. Peter Meyer und Michael van Dülmen, Weiling GmbH

Cloud-Finanzbuchhaltung
Aufholjagd vonnöten?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT

Im Titelinterview erklären Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT, warum sich der mittelständische Biogroßhändler dazu entschloss, die in die Jahre gekommenen Serverräume gegen eine modulare Lösung auszutauschen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Finanzbuchhaltung aus der Cloud

Datenskandale hin oder her – der Trend, Software in die Cloud zu verlagern, nimmt weiter zu. Hier scheint auch die Onlinebuchhaltung an Bedeutung zu gewinnen, da sie den Anwendern mehr Flexibilität und Kostentransparenz verspricht als Inhouse-Lösungen. Gleichzeitig sind entsprechende Cloud-Lösungen aber auch mit Vorsicht zu genießen...mehr lesen »