29.08.2012
Strategy

Gründerwettbewerb

Innovationen für die Energiewende

Der Gründerwettbewerb Code_n startet zum zweiten Mal. Auf der CeBIT 2013 sollen 50 innovative Unternehmen zum Thema “Smart Solutions for Global Challenges” vorgestellt werden.


Gründerwettbewerb CODE_n 13 fördert "Smart Solutions for Global Challenges".

9,7 Terawattstunden Stromverbrauch. Wer braucht das alles? Die Rechenzentren in Deutschland, wie der Branchenverband Bitkom ermittelt hat. Eine horrende Zahl, die der Stromproduktion von vier mittelgroßen Kohlekraftwerken entspricht.

Seit ein paar Jahren rückt dieses Thema stärker in den Blick der RZ-Betreiber, aber in erster Linie als Kostenfaktor. Da die Rechenzentren wachsen und wachsen, müssen sie so effizient wie möglich betrieben werden. Doch es gibt auch eine andere Sicht darauf: Digitale Geschäftsmodelle können dabei helfen, zu einer besseren, nachhaltigen Energienutzung zu kommen.

"Die Energiewende ist ein Überlebensthema für uns alle", betont Ulrich Dietz, Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG in Stuttgart. "Doch die politische Debatte droht immer wieder in kleinkariertem Streit um Hürden, Regelungen und Kosten zu ersticken. Stattdessen müssen wir die junge Generation motivieren, Lösungen zu entwickeln und zu vermarkten."

Diese Überlegungen sind Kernthema des von Dietz angeregten Gründerwettbewerbs Code_n. Das Kürzel steht für "Code of the New" und beschreibt eine internationale Initiative für digitale Pioniere, Innovatoren und wegweisende Startups. Sie soll herausragende Talente und ihre außergewöhnlichen Geschäftsideen zu fördern.

2013 ist die zweite Runde des Wettbewerbs. Im vergangenen Jahr hatten sich mehr als 400 Teilnehmer aus 42 Ländern beworben. Unter dem Motto "Smart Solutions for Global Challenges" werden digitale Geschäftsmodelle für eine nachhaltige Energieversorgung und -nutzung gesucht.

Mögliche Geschäftsideen wären zum Beispiel Verfahren für den sparsamen Umgang mit Energie dank Smart Grids, effizienzsteigernde CleanTech-Ansätze, Elektromobilität als Beispiel für alternative Energiekonzepte oder intelligente Steuerungskonzepte für die Stromversorgung in Städten und Gebäuden. Ob Produkte, Services oder Methoden - es zählt, was einem besseren Umgang mit Energie dient.

Innovatoren auf der ganzen Welt sind aufgerufen, sich mit ihren Geschäftsmodellen online unter www.code-n.org zu bewerben. Die 50 kreativsten Gründer können ihre Lösungen vom 5. bis 9. März auf der Cebit 2013 der Weltöffentlichkeit vorstellen. Außerdem winkt ein Preisgeld von insgesamt 30 000 Euro.

Sponsoren und strategische Partner des Wettbewerbs sind die GFT Technologies AG, die Ernst & Young GmbH und Cebit-Veranstalter Deutsche Messe AG. Teilnehmen können alle Unternehmen, die mindestens einen Geschäftsabschluss getätigt haben und frühestens 2006 gegründet wurden. Bewerbungsschluss ist der 18. November 2012.

Bildquelle: Cebit


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »